Spartipps – wie Sie Ihr Geld besser zusammenhalten und weniger ausgeben

Von Privatinsolvenz.net, letzte Aktualisierung am: 1. April 2021

Richtig sparen: Mit unseren Tipps senken Sie Kosten, ohne auf einen gewissen Lebensstil zu verzichten.
Richtig sparen: Mit unseren Tipps senken Sie Kosten, ohne auf einen gewissen Lebensstil zu verzichten.

Sie möchten Geld sparen und suchen die besten Spartipps? Warum eigentlich? Unsere Gegenfrage klingt vielleicht provokant, soll Ihnen aber lediglich dabei helfen, sich Ihre Motivation bewusst zu machen. Derjenige, der weiß, warum er spart, bleibt leichter bei der Stange und verliert sein Ziel nicht so schnell aus den Augen, insbesondere wenn es einmal schwerfällt, auf eine bestimmte Ausgabe zu verzichten.

Welches Sparziel haben Sie sich gesetzt? Möchten Sie lernen, besser mit Ihrem Einkommen zu haushalten? Möchten Sie sich einen Traum erfüllen, z. B. eine Weltreise? Möglicherweise wollen Sie sich auch einfach nur ein kleines Polster für schlechtere Zeiten oder Ihre Altersvorsorge ansparen oder einfach nur Schulden abbauen. Unsere Spartipps helfen Ihnen, Ihr Ziel zu erreichen.

Spartipps kurz zusammengefasst

Ich möchte gern monatlich etwas Geld sparen. Welche Tipps helfen mir dabei?

Der Klassiker unter den Spartipps ist das Haushaltsbuch, also ein Überblick über die eigenen Einnahmen und Ausgaben. Wer diese nicht kennt, wird es kaum schaffen, Geld zu sparen.

Warum ist der Überblick über die eigenen Finanzen so wichtig?

Wer nicht weiß, wie viel seines Einkommens er bereits ausgegeben hat, läuft schnell Gefahr, mehr auszugeben, als an Einkünften zur Verfügung steht, und so Schulden zu machen. Ein Haushaltsbuch gibt jederzeit Aufschluss darüber, wie viel Sie bereits ausgegeben haben und welcher Betrag Ihnen noch für den Rest des Monats zur Verfügung steht. Warum das so wichtig ist, erklären wir hier noch etwas genauer.

Welche originellen, ausgefallenen Spartipps gibt es?

Selbst vermeintlich beste oder extreme Spartipps helfen nicht, wenn Sie keinen Überblick über Ihre Finanzen haben. Gute Spartipps, um Ihr Geld besser zusammenzuhalten, finden Sie im folgenden Abschnitt.

Weitere Ratgeber rund um Spartipps und -tricks

Spartipps im Alltag Spartipps für Familien Spartipps bei Hartz 4Spartipps für den HaushaltSpartipps für RentnerSpartipps für Studenten

 

Wie Sie wirklich sparen: Tipps zum bewussten Umgang mit Geld

Immer neue, unbekannte Spartipps sind gar nicht notwendig, wenn Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben immer im Blick haben.
Immer neue, unbekannte Spartipps sind gar nicht notwendig, wenn Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben immer im Blick haben.

Ein guter Vorsatz bzw. ein klares Ziel und sämtliche Geldspartipps allein genügen nicht. Der eigentliche Schlüssel zum Sparen ist der bewusste Umgang mit Geld. Wenn Sie diesen verinnerlicht haben, gelingt es Ihnen auch, einen Teil Ihres Einkommens beiseite zu legen, ohne dass Sie dafür Ihren Lebensstil großartig einschränken müssen.

Einer der wichtigsten Spartipps beschäftigt sich deswegen mit den Strategien beim Umgang mit Geld.

Die Grundlagen hierfür sind:

  • stetiger Überblick über Einnahmen und Ausgaben mithilfe eines Haushaltsbuchs
  • Selbstreflexion: Konsumgewohnheiten und Schwächen beim Einkaufen und Geldausgeben kennenlernen, hinterfragen und gegebenenfalls ändern
  • Finanz- und Einkaufsplanung (statt Spontaneinkäufe)
  • Durchhaltevermögen und Optimismus: Bleiben Sie dran und machen Sie weiter, auch wenn es einmal schwer fällt.

Nur wer den Überblick hat, kann richtig sparen – Tipps zum Monatsbudget

Spartipps: Umgang mit Geld sowie ein bewusster Konsum wollen gelernt sein.
Spartipps: Umgang mit Geld sowie ein bewusster Konsum wollen gelernt sein.

Wichtiger als alle Spartipps ist der eigene Überblick über Ihre Finanzen.

Sie müssen wissen, welcher Betrag Ihnen monatlich zur Verfügung steht und wie viel davon für Miete, Strom & Co. draufgeht. Nur dann kennen Sie Ihr Budget für alle weiteren unregelmäßigen Ausgaben und für Ihren monatlichen Sparbetrag.

Das lässt sich auf eine ganz einfache Formel herunterbrechen:

Einkommen – Fixkosten (regelmäßige Ausgaben) = monatliches Budget

Zu den monatlich wiederkehrenden Fixkosten gehören z. B. Miete, Strom, Gas- und Heizkosten, Telefon und Internet. Auch Mitgliedschaften, Abonnements und das Monatsticket für den öffentlichen Nahverkehr.

Spartipps zum Reduzieren der Fixkosten: Stellen Sie regelmäßig Ihre Fixkosten auf den Prüfstand. Nutzen Sie wirklich alle Abos und Mitgliedschaften? Oder bezahlen Sie das Fitnessstudio, obwohl Ihr letzter Besuch ein halbes Jahr zurückliegt? Schon an dieser Stelle können Sie Geld sparen, indem Sie all die Verträge kündigen, auf Sie getrost auch verzichten können. Vergleichen Sie außerdem regelmäßig Ihren Stromanbieter mit anderen Anbietern.

Notieren Sie Ihr Einkommen und listen Sie sämtliche regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben auf, damit Sie diese stets im Blick haben. Legen Sie nun fest, welchen Betrag Ihres Monatsbudgets Sie davon sparen wollen.

Bleiben Sie trotz aller Spartipps realistisch und nehmen Sie sich anfangs nicht zuviel vor.
Bleiben Sie trotz aller Spartipps realistisch und nehmen Sie sich anfangs nicht zuviel vor.

Beachten Sie dabei die folgenden drei Spartipps:

  1. Setzen Sie den monatlichen Sparbetrag nicht zu hoch an. Bleiben Sie realistisch. Es ist einfacher, lieber klein anzufangen und sich im Laufe der Zeit zu steigern. Bei einem zu ehrgeizig angesetzten Sparbetrag ist die Gefahr des Scheiterns und der Enttäuschung größer.
  2. Es hilft, wenn Sie bereits ungefähr wissen, wie viel Sie monatlich für Lebensmittel, Kleidung, Haushalt, Fahrkosten, Hobbys und dergleichen ausgeben. Dann können Sie besser einschätzen, wie viel Geld Sie monatlich sparen können.
  3. Legen Sie den Sparbetrag immer am Monatsanfang zur Seite. Sonst besteht die Gefahr, dass Sie ihn ausgeben. Sie können den Betrag auf ein Tagesgeldkonto legen oder vorerst – ganz klassisch – in die Sparbüchse.

Wertvolle Spartipps: Der richtige Umgang mit dem Haushaltsbuch

Den Überblick über Ihre Finanzen behalten Sie am besten mit einem Haushaltsbuch, sofern Sie es regelmäßig und dauerhaft führen. Zugegeben, dieser Vorschlag klingt etwas angestaubt. Aber Sie lernen mit den folgenden Tipps wirklich sparen:

Der Klassiker unter den Spartipps ist das Haushaltsbuch. Es hilft aber nur, wenn Sie regelmäßig Ihre Ausgaben anaylisieren.
Der Klassiker unter den Spartipps ist das Haushaltsbuch. Es hilft aber nur, wenn Sie regelmäßig Ihre Ausgaben analysieren.
  • Ordnen Sie Ihre Ausgaben nach Kategorien (Lebensmittel, Haushalt, Gesundheit, Kleidung, Fahrkosten & Auto, Hobby, Genuss u. ä.). Dann können Sie am Monatsende besser erfassen, wofür Sie das meiste Geld ausgegeben haben und welche Kategorie möglicherweise zu kurz gekommen ist.
  • Erfassen Sie selbst kleinste Ausgaben im Haushaltsbuch, auch den Kaffee für unterwegs. Gerade an Kleinbeträge, die sich im Laufe der Zeit summieren, erinnern sich die wenigsten zum Monatsende.
  • Einer der aufschlussreichsten Spartipps: Werten Sie Ihre Ausgaben regelmäßig aus. So lernen Sie Ihre Kaufgewohnheiten und Ihren Umgang mit Geld am besten kennen: Schaffen Sie es, Ihr Monats- und Wochenbudget einzuhalten? An welcher Stelle möchten Sie am liebsten sparen? Gibt es Einkäufe, über die Sie sich im Nachhinein ärgern? Gab es Fehlkäufe und wenn ja, in welcher Höhe? Wo und wie viel hätten Sie sparen können?

Ein Haushaltsbuch zu führen, fällt vielleicht nicht gerade unter die Kategorie „ultimative und außergewöhnliche Spartipps“. Aber es ist ein hervorragendes Werkzeug, das Ihnen hilft, ungeliebte Konsumgewohnheiten zu erkennen und abzulegen. Sie sehen dort schwarz auf weiß, wo das Geld bleibt und warum es so schnell alle ist. Es bildet die Grundlage für einen bewussten Konsum.

Spartipps für Planer: Finanzplanung statt Spontankäufe

Gute Spartipps sind oft simpel, z. B.: Vermeiden Sie Spontaneinkäufe, die Sie vielleicht später bereuen oder die Ihr Budget sprengen.
Gute Spartipps sind oft simpel, z. B.: Vermeiden Sie Spontaneinkäufe, die Sie vielleicht später bereuen oder die Ihr Budget sprengen.

Sicher kennen Sie dieses Gefühl: Sie finden spontan ein Produkt im Geschäft, das Ihnen so gut gefällt, dass Sie es sofort kaufen „müssen“.

Oder Sie gehen nach einem anstrengenden Arbeitstag shoppen – quasi als Belohnung und zum Entspannen.

Wenn Sie wirklich sparen wollen, vermeiden Sie solche Spontaneinkäufe mit folgenden Spartipps:

  • Schreiben Sie größere bzw. teurere Anschaffungen auf eine 30-Tage-Warteliste. Wenn Sie den Wunsch nach 30 Tagen immer noch verspüren, können Sie sich diesen erfüllen. Meistens verfliegt die Sehnsucht nach der heiß ersehnten Anschaffung aber schnell, weil sie gar nicht so wichtig oder dringend war.
  • Bei kleineren Einkäufen, bei denen Sie spontan etwas Neues kaufen wollen, gibt es eine ähnliche Methode. Geben Sie sich etwa zehn Minuten oder auch mehr Zeit. Tragen Sie den Gegenstand eine Weile mit sich herum, anstatt damit sofort zur Kasse zu eilen. Auch hier wird der Reiz des Neuen schnell verfliegen.
  • Ein Klassiker unter den Spartipps: Erstellen Sie eine Einkaufsliste und gehen Sie damit gezielt einkaufen – am besten, wenn Sie satt sind. Wenn Sie Ihre Liste nach einem wöchentlichen Speiseplan ausrichten, werfen Sie weniger Lebensmittel weg und müssen nicht so oft einkaufen gehen.
  • Sparen Sie nicht nur am Monatsende, denn da bleibt erfahrungsgemäß nicht viel übrig. Legen Sie stattdessen jeden Monatsanfang einen festen Betrag Ihres Einkommens auf ein anderes Konto.

Trotz aller Spartipps – sparen ist nicht immer leicht. Gerade zu Beginn ist es mühsam, das Haushaltsbuch regelmäßig zu führen und auf die eine oder andere Ausgabe zu verzichten. Stecken Sie daher Ihre Ziele nicht zu hoch und schränken Sie sich nicht allzu sehr ein. Ihre Lebensqualität sollte nach Möglichkeit beim Sparen nicht allzu sehr leiden, es sei denn, Sie müssen wichtige oder hohe Schulden abbezahlen. Die nun folgenden Spartipps können dabei extrem hilfreich sein.

Exkurs: Ratgeber zum Thema “Schulden abbauen”

Sie müssen sparen, um Ihre Schulden abzubauen? Dann finden Sie möglicherweise in den folgenden Ratgebern nützliche Hilfestellungen.

Dispo-SchuldenEnergieschuldenMietschuldenSchulden abbauenSchuldenhilfe(Weitere) Schulden vermeiden

 

Altbewährte und neue Spartipps

Mit den folgenden Fragen und Tipps lernen Sie sparen: Was brauchen Sie wirklich zum Leben? Worauf können Sie verzichten? Und was tut Ihnen gut?
Mit den folgenden Fragen und Tipps lernen Sie sparen: Was brauchen Sie wirklich zum Leben? Worauf können Sie verzichten? Und was tut Ihnen gut?

Seien wir ehrlich: Sich etwas zu gönnen oder sich einen materiellen Wunsch zu erfüllen, kann viel Spaß machen und auch gut tun. Gute Spartipps und bewusster Konsum bedeuten nicht, sich in jeglicher Hinsicht einzuschränken, sondern sich bewusst für (oder gegen) eine Ausgabe zu entscheiden. Zunächst folgen ein paar einfache, aber dennoch clevere Spartipps, die Hand in Hand gehen mit bewusstem Konsum.

Setzen Sie Prioritäten: Was brauchen Sie zum Leben? Und welche Dinge oder Unternehmungen tun Ihnen gut? Das kann das wöchentliche Vollbad sein, der regelmäßige Gang ins Kino oder in die Sauna oder der monatliche Besuch im Restaurant. All das sind Ausgaben, die sich zwar einsparen ließen, die aber als kleine Glücksmomente das Leben versüßen.

Noch einmal: Gute Spartipps verlangen nicht, alle nicht unbedingt notwendigen Ausgaben zu streichen, sondern gezielt Geld für Dinge auszugeben, die einem gut tun, und dabei noch zu sparen. Verzichten Sie nicht auf Ihre Glücksmomente, sondern planen Sie diese Ausgaben gezielt mit ein. Setzen Sie Prioritäten und überlegen Sie gegebenenfalls, welche Einsparungen Ihnen stattdessen nicht weiter wehtun würden.

Auch ein Klassiker unter den Spartipps: Bar zahlen statt mit Kredit- oder EC-Karte. Bei der Kartenzahlung merken Sie nicht wirklich, wie das Geld weniger wird. Die Zahl schwebt quasi in der Luft. Wenn Sie aber das Bargeld in die Hand nehmen, das Ihnen wöchentlich zur Verfügung steht, merken Sie, wie ihnen die Euro-Scheine durch die Finger rinnen.

Weniger Geld im Alltag ausgeben

Spartipps für den Alltag: Selbstgemachtes Frühstück ist viel preiswerter als Coffee to go & Co.
Spartipps für den Alltag: Selbstgemachtes Frühstück ist viel preiswerter als Coffee to go & Co.

Hier mal ein belegtes Brötchen für die Arbeit, dort der Kaffee für unterwegs – es sind nur kleine Beträge, aber sie läppern sich im Laufe der Zeit zu einer größeren Summe. Deswegen lohnt es sich, schon bei alltäglichen Kleinigkeiten zu sparen – mit diesen einfachen Spartipps:

  • Nehmen Sie sich lieber Ihren Kaffee in einem Thermobecher oder einer Thermokanne mit, statt täglich einen Coffee-to-go zu kaufen.
  • Selbst kochen statt Fertigprodukten oder Fast Food für unterwegs schont nicht nur den Geldbeutel, sondern schmeckt meist auch besser.
  • Schauen Sie im Supermarkt nicht nur auf Produkte in Augenhöhe. Preiswertere Waren werden meistens in den unteren oder oberen Regalen einsortiert.
  • Probieren Sie die ToGoodToGo-App aus, über welche Märkte, Bäcker, Restaurants usw. überschüssige Ware anbieten. Diese noch frischen Lebensmittel können Sie zu einem reduzierten Preis einkaufen.
  • Supermarktketten bieten meist für alle Produkte eigene Hausmarken an, die weitaus günstiger sind als Markenprodukte – trotz gleicher Qualität. Häufig stammen diese sogar aus derselben Fabrik und werden lediglich anders verpackt.
  • Nutzen Sie Sonderangebote für nicht verderbliche Produkte, die sich länger lagern lassen. Hier macht es Sinn, einen Vorrat anzulegen.

Einfache Spartipps bei wenig Einkommen und für jene, die gern neue Dinge ausprobieren

Es gibt gute Alternativen zum Kaufen, bei denen Sie eine Menge neue Dinge lernen und sich Ihre Wünsche trotzdem erfüllen können.

Ausgefallene Spartipps: Ein Neukauf ist nicht immer notwendig. Viele Dinge lassen sich selbst herstellen, reparieren oder upcyceln.
Ausgefallene Spartipps: Ein Neukauf ist nicht immer notwendig. Viele Dinge lassen sich selbst herstellen, reparieren oder upcyceln.

Teilen statt kaufen: Gerade Dinge, die Sie nur selten nutzen, müssen Sie sich nicht selbst anschaffen. Bücher, Musik- und Filmträger können Sie in der Bibliothek ausleihen. Eine Leiter oder Bohrmaschine leiht Ihnen bestimmt auch der sympathische Nachbar. Oder Sie schauen sich nach Leih-Shops in Ihrer Gegend um.

Reparieren statt neu kaufen: Vielleicht lässt sich der alte Tisch ja etwas aufmöbeln und die Lampe reparieren. Überlegen Sie, ob sich eine Reparatur mehr lohnt, bevor Sie über einen Neukauf nachdenken. Fragen Sie in Ihrem Freundeskreis, ob jemand sich damit auskennt, oder schauen Sie, ob es ein Repair-Café in Ihrer Nähe gibt. Manche Dinge lassen sich auch umfunktionieren. Schauen Sie doch mal nach, was Google zum Thema Upcycling ausspuckt.

Bei manchen Spartipps müssen Sie etwas Zeit investieren, aber vielleicht entdecken Sie ein neues Hobby: Beim selber machen und herstellen können Sie eine Menge neuer Dinge ausprobieren. Mit wenigen, sehr kostengünstigen Zutaten lassen sich Wasch- und Spülmittel, Deo, Allzweckreiniger und jede Menge Getränke selbst herstellen.

Spartipps für die Steuererklärung

Noch mehr Spartipps: Eine Steuererklärung lohnt sich.
Noch mehr Spartipps: Eine Steuererklärung lohnt sich.

Zugegeben – die Steuererklärung verursacht ein wenig Aufwand, aber sie kann Ihnen mitunter Rückerstattungen im dreistelligen Bereich bescheren. Deshalb lohnt es sich durchaus. Außerdem ist das hierfür vorgesehene kostenlose Programm ELSTER recht einfach konzipiert.

Wenn Sie sich damit allein überfordert fühlen, …

  • fragen Sie im Freundeskreis, wer sich damit auskennt und Ihnen helfen kann
  • erkundigen Sie sich beim Steuerberater, ob er eine kostenlose Erstberatung anbietet
  • recherchieren Sie, inwieweit ein Lohnsteuerhilfeverein in Ihrer Nähe Sie kostengünstig unterstützt

Bildnachweise:
– depositphotos.com/VikaOvcharenko
– fotolia.com/Ralf Geithe
– depositphotos.com/everett225
– depositphotos.com/golib.tolibov.gmail.com
– istockphotos.com/cmeder
– fotolia.com/jonasginter
– fotolia.com/BillionPhotos.com
– depositphotos.com/LightFieldStudios
– fotolia.com/zaharov43
– fotolia.com/M. Schuppich

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Spartipps – wie Sie Ihr Geld besser zusammenhalten und weniger ausgeben
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*