Privatinsolvenz 2018 – Alle Ratgeber

Schuldanerkenntnis und seine rechtliche Wirkung

Das Schuldanerkenntnis beinhaltet die Erklärung des Schuldners, dass er eine bestimmte, bereits bestehende Schuld anerkennt.

Der Begriff "Schuldanerkenntnis" wird im allgemeinen Sprachgebrauch nicht einheitlich verwendet. Fakt ist: Wer ein solches Anerkenntnis unterschreibt, sollte dessen weitreichenden Folgen genau kennen. Wir erklären , was das Gesetz unter diesem Begriff versteht und welche Konsequenzen diese Vereinbarung hat.

Privatinsolvenz – welche Nachteile kann sie haben?

Eine Privatinsolvenz kann viele Nachteile mit sich bringen, über die Sie sich im Klaren sein sollten.

Inwiefern kann eine Privatinsolvenz Nachteile mit sich bringen? Welche die Nachteile einer Privatinsolvenz sind, wie diese gegebenenfalls vermieden oder ausgeglichen werden können und was sonst alles vor einem Insolvenzverfahren zu bedenken ist, das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Zwangsvollstreckung durch Pfändung: Was müssen Schuldner erwarten?

Als Maßnahme gehört die Pfändung zur Zwangsvollstreckung.

Kommen Schuldner ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nach, können Gläubiger unter gewissen Voraussetzungen Zwangsvollstreckungsmaßnahmen ergreifen. Dazu gehört auch die Pfändung. Welche Formen es gibt, verrät dieser Ratgeber.

Titel für die Zwangsvollstreckung: Ohne geht es meist nicht

Wer kann einen vollstreckbaren Titel erwirken?

Mithilfe einer Zwangsvollstreckung versuchen Gläubiger, doch noch an Geld von einer säumigen Person zu kommen. Damit Maßnahmen dieser Art ergriffen werden können, muss jedoch ein Titel vorliegen. Worum es sich dabei handelt, erfahren Sie hier.

Treuhänder in Deutschland – Welche Rolle spielen sie?

Was ist ein Treuhänder?

Wer sehr hohe Schulden angehäuft hat, ist häufig auf die Privatinsolvenz angewiesen. Bei dieser spielte der Treuhänder lange Zeit eine wichtige Rolle. Wie er sich vom Insolvenzverwalter unterschied und was seit einer Reform im Jahr 2014 diesbezüglich gilt, erfahren Sie hier.

Insolvenzstraftaten – Rechtliche Grundlagen und Folgen

Welche Folgen ziehen Insolvenzstraftaten nach sich?

Schuldner müssen gewisse Regeln befolgen, damit Gläubiger nicht geschädigt werden. In diesem Zusammenhang gibt es gewisse Insolvenzstraftaten, die schwerwiegende Folgen haben können. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Vermögensverzeichnis – In vielen Bereichen von Belang

Ein Vermögensverzeichnis muss in unterschiedlichen Situationen erstellt werden.

Bei einem Vermögensverzeichnis handelt es sich um eine Auflistung von Vermögensgegenständen. Doch warum wird diese bei der Privatinsolvenz und im Rahmen der Vermögensauskunft gefordert? Was ist zu beachten? Unser Ratgeber beantwortet diese und weitere Fragen.

Pfändbares Einkommen bei Privatinsolvenz & Lohnpfändung

Was ist pfändbares Einkommen?

In der Wohlverhaltensphase der Privatinsolvenz müssen Schuldner einen Teil ihres Einkommens an den Insolvenzverwalter abgeben. Bei der Lohnpfändung erhält ein Schuldner nicht seinen vollen Lohn. Doch wie hoch ist in diesen Fällen das pfändbare Einkommen?

Kreditunwürdigkeit – Was bedeutet eine schlechte Bonität?

Wann liegt Kreditunwürdigkeit vor?

Bevor Banken einen Kredit vergeben, prüfen sie zunächst, ob die betreffende Person auch dazu in der Lage ist, die Rückzahlung zu leisten. Hierzu wird die Bonität geprüft. Doch wann kann von einer Kreditunwürdigkeit gesprochen werden? Und welche Folgen hat diese?

Jedermann-Konto – Mehr Rechte für Verbraucher seit 2016

Das Girokonto für Jedermann ist laut Gesetz seit 2016 einzurichten.

Ohne Girokonto gestalten sich viele Dinge im Leben als äußerst schwierig. In der Vergangenheit konnten Banken jedoch auch Anträge auf Kontoeröffnung ablehnen. Seit 2016 haben Verbraucher jedoch mehr Rechte - nun gibt es nämlich das Jedermann-Konto.

Existenzminimum in Deutschland: Höhe und Definition

Wie hoch ist das Existenzminimum für 1 Person?

Das Existenzminimum bestimmt, wie viel einer Person mindestens an Geld zusteht, damit der Lebensunterhalt bestritten werden kann. Doch wie hoch ist das Existenzminimum in Deutschland? Wie wird das Existenzminimum berechnet und wer bestimmt die Höhe?

Insolvenzversteigerung – was dürfen Sie behalten?

Wie läuft eine Insolvenzversteigerung ab und was haben Sie zu erwarten?

Bei einer Insolvenzversteigerung müssen Sie als Schuldner einiges beachten. Kann Ihnen bei einer Insolvenzversteigerung zum Beispiel auch Ihr Auto abgenommen werden? Können einzelne Auktionen während der Insolvenzversteigerung auch online stattfinden?

Umschuldung – wann ist sie sinnvoll und wie funktioniert das Umschulden?

Was müssen Sie bei einer Umschuldung beachten und welche Risiken bestehen?

Eine Möglichkeit, Konditionen in einem Schuldnerverhältnis zu verbessern, ist die Umschuldung. Wenn Sie einen Kredit umschulden, machen Sie Neuschulden und zahlen mit dem neuen Kredit den alten ab. Aber wie stellen Sie dies an? Ist die Umschuldung immer möglich?

Hilfe, ich bin pleite! Was ist nun zu tun?

Pleite, was nun? Diese Info wirft bei vielen Betroffenen unzählige Fragen auf.

Schulden sind für viele Menschen in Deutschland ein belastendes Problem. Eine Person gilt als pleite, wenn sie zahlungsunfähig ist - ihren Zahlungsverpflichtungen also nicht mehr nachkommen kann. Doch was können Betroffene tun, um einen Ausweg zu finden?

Kontosperrung – Wenn Sie nicht mehr an Ihr Geld kommen

Bei einer Kontosperrung sind keine Auszahlungen am Automaten mehr möglich.

Bei einer Kontosperrung können Sie nicht mehr auf Ihr Guthaben zugreifen. Geld abzuheben und Überweisungen zu tätigen ist nicht mehr möglich. Doch welche Gründe können eine Kontosperrung auslösen? Was sollten Betroffene beachten? Unser Ratgeber verrät es Ihnen.

Kontopfändung: Was können Betroffene nun unternehmen?

Bei einer Kontopfändung wird das Girokonto gesperrt.

Eine Kontopfändung ist eine Form der Zwangsvollstreckung. Gläubiger versuchen damit, an ihr Geld zu kommen. Doch was bedeutet die Kontopfändung für Schuldner? Können Gegenmaßnahmen getroffen werden? Erfahren Sie hier mehr!

Kreditwürdigkeit – Warum ist sie so wichtig?

Wie kreditwürdig bin ich? Diese Frage stellen sich viele Verbraucher.

Banken vergessen einen Kredit nur dann, wenn der Kunde kreditwürdig ist. Doch was bedeutet die Kreditwürdigkeit genau und wie wird sie geprüft? Gibt es Möglichkieten, die Kreditwürdigkeit zu verbessern? Mehr zum Thema erfahren Sie hier!

Insolvenzbetrug – eine typische Insolvenzstraftat

Wann ist die Rede von Insolvenzbetrug und wie gehen Sie als gläubiger dagegen vor?

Wie schwer sind die Folgen, die Insolvenzbetrug für Sie als Schuldner haben kann? Welche Möglichkeit haben Gläubiger und anderweitig Betroffene, Insolvenzbetrug zu melden? In diesem Beitrag werden die wichtigsten Fragen zum Thema beantwortet.

Schuldenbereinigungsverfahren: Was ist das eigentlich?

Ein Schuldenbereinigungsverfahren kann bereits vor der Anmeldung einer Insolvenz zur Einigung mit den Gläubigern führen.

Schulden sind ein Problem, das schwere Folgen haben kann. Ein Schuldenbereinigungsverfahren soll daher dafür sorgen, die Gläubiger befriedigen. So kann unter Umständen eine Privatinsolvenz vermieden werden. Welche Arten des Verfahrens es gibt, erfahren Sie hier.

Bürgschaft – Haftung für fremde Schulden mit dem eigenen Vermögen

Die Bürgschaft ist ein einseitig verpflichtender Vertrag.

Sie möchten einen Mietvertrag abschließen, der Vermieter verlangt aber eine Sicherheit? Und auch die Bank wünscht eine Garantie für die Fall, dies der Kredit nicht zurückgezahlt wird? Eine solche Sicherheit gegen Zahlungsausfälle bietet die Bürgschaft. Ihre Vorteile, Nachteile und die Gefahren für den Bürgen beleuchten wir im folgenden Ratgeber.

Aktuelle Pfändungsfreigrenze – Existenzsicherung bei Pfändungen und im Insolvenzverfahren

Die Pfändungsfreigrenze soll dem Schuldner ein Existenzminimum gewähren.

Was ist der Pfändungsfreibetrag? Wie hoch ist die Pfändungsfreigrenze? Wodurch kann sich die Pfändungsfreigrenze erhöhen? Alle wissenswerten Informationen können Sie in diesem Ratgeber rund um das Thema "Pfändungsfreigrenze" nachlesen.

Zwangsversteigerung: Vom Bieterrausch und Grundstücksverlust

Zwangsversteigerung - was ist das? Hier kommt die Immobilie gegen den Willen des Eigentümers unter den Hammer.

Des einen Leid ist des anderen Freud. Während Eigentümer durch die Zwangsversteigerung ihr Haus verlieren, bietet sie Käufern die Chance, kostengünstig Eigentum zu erwerben. Was die Versteigerung für beide Parteien bedeutet, lesen Sie im folgenden Ratgeber.

Was ist Bonität: Definition, Prüfung und Scoring

Was ist eigentlich Bonität und wann wird eine Überprüfung notwendig? Hier erfahren Sie auch, welche Kriterien bei einer Bonitätseinstufung eine Rolle spielen, wie die Bonität positiv und negativ beeinflusst werden kann und was Sie bei einer negativen Bonität tun können.

Schuldtitel: Definition, Beantragung und Verjährung

Was ist eigentlich ein Schuldtitel, wann können Gläubiger diesen beantragen und was bewirkt dieser? Ob ein Schuldtitel auch gekauft oder verkauft werden kann und wann bei einem Schuldtitel die Verjährung eintritt, erfahren Sie hier.

P-Konto: Bankkonto mit integriertem Pfändungsschutz

Wann kommt ein P-Konto in Frage?

Was ist ein Pfändungsschutzkonto (sogenanntes "P-Konto")? Wie können Sie bei Ihrer Bank ein Pfändungsschutzkonto eröffnen? Wie ist es möglich, beim P-Konto den Freibetrag zu erhöhen? In diesem Ratgeber können Sie alles dazu nachlesen.

Pfändungsschutz: Was bleibt vom Gerichtsvollzieher verschont?

Pfändungsschutz: Was darf nicht gepfändet werden?

Lesen Sie in diesem Ratgeber: Wann besteht ein Schutz vor Pfändung? Wie können Sie Ihr Konto vor einer Pfändung schützen? Ist es möglich, Eigentum vor der Pfändung zu schützen? Wie können Sie ein Konto mit Pfändungsschutz einrichten?

Abtretung: Übertragung von Forderungen an einen neuen Gläubiger

Was ist eine Abtretung gemäß BGB? Unser Ratgeber informiert Sie über die Übertragung von Forderungen.

Werden Forderungen von einem Gläubiger auf einen anderen übertragen, ist von einer Abtretung die Rede. Welche Voraussetzungen für eine solche Übertragung erfüllt sein müssen und welche Arten von Abtretung es gibt, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Lohnpfändung: Wenn das Einkommen direkt an den Gläubiger geht

Was ist eine Lohnpfändung? In unserem Ratgeber erfahren Sie mehr über diese Vollstreckungsmaßnahme.

Was ist eine Lohnpfändung? Wer darf Lohn pfänden? Was sollten Sie bei einer Lohnpfändung unternehmen? Was können Sie in der Lohnpfändungstabelle herausfinden? In diesem Ratgeber erhalten Sie Antworten auf alle wichtigen Fragen.

Prozesskostenhilfe: Prozessführung für Bedürftige

Die Prozesskostenhilfe ermöglicht es auch finanziell bedürftigen Menschen, ihre Rechte vor Gericht zu verfolgen.

Gerichtsverfahren kosten Geld - Geld, das überschuldete Menschen nicht haben. Wie können sie ihre Rechte vor dem Gericht verteidigen oder durchsetzen? Abhilfe schafft die Prozesskostenhilfe. Mehr zu diesem Armenrecht lesen Sie hier.

Insolvenzanfechtung: Wenn der Insolvenzverwalter Gläubiger zur Kasse bittet

Das Insolvenzrecht erlaubt die Anfechtung von Zahlungen an den Gläubiger.

In diesem Ratgeber von privatinsolvenz.net erfahren Sie, wann eine Insolvenzanfechtung möglich ist und welche Gründe dafür vorliegen sollten. Außerdem finden Sie hier Infos zur Insolvenzanfechtung bei einer Ratenzahlung oder im Bargeschäft.

SCHUFA und ihr Einfluss auf die Kreditvergabe

Die Auskunft der SCHUFA entscheidet maßgeblich darüber, ob ein Vertrag zustande kommt.

Mehr als 800 Millionen Einzeldaten von über 66 Millionen Deutschen hat die SCHUFA derzeit gespeichert. Wie sie an diese Daten gelangt, was sie damit macht, wie sie die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern ermittelt und vieles mehr lesen Sie in diesem Ratgeber.

Haushaltsplan – die eigenen Finanzen genau im Blick

Ein Haushaltsplan kann dabei helfen, einen besseren Überblick über das eigene Geld zu bekommen.

Was ist ein Haushaltsplan? Wieso sollte ich einen solchen erstellen? Erfahren Sie hier mehr über den Nutzen eines Haushaltsplans und wie Sie diesen erstellen. Außerdem finden Sie hier eine Ratschläge für die Verwendung im Alltag sowie eine Vorlage zum Download.

Insolvenzmasse: Vermögen des Schuldners im Insolvenzverfahren

Die Insolvenzmasse besteht aus dem Vermögen des Schuldners. Dies umfasst Geldvermögen, aber etwa auch Immobilien.

Welche Gegenstände oder welches Vermögen ist Bestandteil der Insolvenzmasse in einem Insolvenzverfahren? Welche Freigrenzen gibt es? Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie in diesem Ratgeber rund um die Insolvenzmasse auf privatinsolvenz.net.

Insolvenzverschleppung: Spagat zwischen Unternehmensrettung und Kriminalität

Bei einer GmbH ist die Insolvenzverschleppung strafbar, wenn der Geschäftsführer seiner Antragspflicht nicht nachkommt.

Wenn ein Unternehmen in die wirtschaftliche Schieflage gerät, werden die Verantwortlichen alles tun, um es wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Dabei ist die Gratwanderung zwischen Unternehmensrettung und Insolvenzverschleppung sehr schmal. Mehr dazu lesen Sie hier.

Inkasso und professionelle Schuldeneintreiber

Das Schreiben von einem Inkassounternehmen sollten Sie genau unter die Lupe nehmen.

Wenn Schuldner die Forderungen ihrer Gläubiger nicht begleichen, können diese Inkassounternehmen damit beauftragen, die Schulden einzutreiben. Wann Schuldner zahlen sollten und wie hoch die Gegühren für Inkassounternehmen ausfallen können, lesen Sie hier!

Wegen Schulden ins Gefängnis: In Deutschland möglich?

Niemand muss heutzutage allein wegen seiner Schulden ins Gefängnis.

Bis ins 19. Jahrhundert mussten Personen, die ihre Schulden nicht zahlten, in den Schuldenturm. Dieses Sondergefängnis gibt es heute nicht mehr. Können Menschen heute trotzdem wegen ihrer Schulden ins Gefängnis kommen? Mehr dazu lesen Sie hier.

Vermögensauskunft: Wenn Schuldner alle Karten auf den Tisch legen müssen

Was ist eine Vermögensauskunft?

Für Schuldner ist die Abgabe einer Vermögensauskunft oft eine sehr unangenehme Vorstellung. Nicht jedem ist klar, was sich hinter diesem Begriff verbirgt, welche Folgen diese Auskunft hat und wie sie sich vermeiden lässt. Dieser Ratgeber fasst das Wichtigste zusammen.

Zahlungsunfähigkeit als Eröffnungsgrund für die Insolvenz

Zahlungsunfähigkeit: Wenn kein Geld vorhanden ist, können Schulden nicht beglichen werden.

Wann liegt eine Zahlungsunfähigkeit vor und ab welchem Zeitpunkt spricht man von einer drohenden Zahlungsunfähigkeit und wann führt eine Zahlungsunfähigkeit zu einem Insolvenzverfahren? Mehr dazu in diesem Ratgeber!

Selbstbehalt bei Privatinsolvenz: Was darf ich behalten?

Selbstbehalt bei Privatinsolvenz: Was darf ich behalten?

Der Selbstbehalt dient in der Privatinsolvenz dazu, dem Schuldner das Existenzminimum zu sichern. Er muss also nicht sein gesamtes Einkommen an die Gläubiger abtreten. Die Höhe des Selbstbehalts lässt sich der Pfändungstabelle entnehmen. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Folgen von Schulden: Schnelles Handeln ist gefragt

Während die Wirtschaft boomt, kämpfen viele Menschen mit den Folgen von Schulden.

Die Wirtschaft boomt, doch die Zahl überschuldeter Menschen in Deutschland wächst laut dem Schuldneratlas der Creditreform. Mit welchen Folgen von Schulden sich die Betroffenen auseinandersetzen müssen und was sie dagegen unternehmen können, lesen Sie hier.

Insolvenzantrag im Verbraucherinsolvenzverfahren

Die Schuldnerberatung hilft Ihnen, einen Insolvenzantrag zu stellen.

Wenn eine außergerichtliche Einigung mit den Gläubigern über die Schuldenregulierung scheitert, können Verbraucher auch Privatinsolvenz beantragen. Was es mit dem Insolvenzantrag auf sich hat und wer ihn stellen kann, erfahren Sie hier.

Schuldenbefreiung: Wege aus der Überschuldung

Schuldenbefreiung: Das Verfahren zur schuldenfreien Zukunft dauert mehrere Jahre.

In diesem Ratgeber auf privatinsolvenz.net erfahren Sie, welche Möglichkeiten der Schuldenbefreiung es gibt, wie Sie sich in einem Verbraucherinsolvenzverfahren von Schulden befreien können und wie die Restschuldbefreiung nach einem Insolvenzverfahren abläuft.

Der Insolvenzverwalter als zentrale Figur im Insolvenzverfahren

Welche Rechte hat ein Insolvenzverwalter? Was darf er alles?

Der Insolvenzverwalter ist die zentrale Figur in einem Insolvenzverfahren. Doch welche Aufgaben hat er und was darf er in einem Insolvenzverfahren nicht? In diesem Ratgeber von privatinsolvenz.net finden Sie alle wichtigen Informationen dazu.

Mahnbescheid: Was ist das und was muss ich wissen?

Wenn ein Mahnbescheid ins Haus flattert, ist die Unsicherheit oft groß.

Wenn ein Mahnbescheid in der Post landet, kann dies Unsicherheit hervorrufen. Doch was ist ein Mahnbescheid genau? Was sind seine Konsequenzen und wie sollte ich auf einen solchen reagieren? Wie ein Mahnverfahren abläuft und wie Sie Widerspruch gegen einen Mahnbescheid einlegen, erfahren Sie hier.

Privatinsolvenz beim Ehepartner: Wer haftet für Schulden in der Ehe?

Haften beide Ehegatten während der Privatinsolvenz gleichermaßen für Schulden in der Ehe?

Wenn Menschen überschuldet sind, hat dies weitreichende Konsequenzen, von denen auch das soziale Umfeld betroffen ist. Doch wie verhält es sich bei einer Privatinsolvenz des Ehegatten? Inwieweit dieses Verfahren auch den anderen Partner betrifft, lesen Sie hier.

Insolvenzforderung: Was ist das? Wie ist sie rechtlich geregelt?

Wie wirkt sich die Insolvenz auf die Forderung des Gläubigers aus?

Was ist eine Insolvenzforderung und wie ist sie rechtlich geregelt? In diesem Ratgeber können Sie nachlesen, was der Unterschied zwischen einer Insolvenzforderung und einer Massenforderung ist, wie eine Insolvenzforderung geprüft wird uvm.!

Erben in der Insolvenz: Dürfen Schuldner in der Privatinsolvenz die Erbschaft behalten?

Erben in der Insolvenz: Was müssen Schuldner in der Privatinsolvenz beachten?

Überschuldete Menschen sind für jede zusätzliche Einnahme dankbar, hilft sie doch ein kleines Stück weit aus der wirtschaftlichen Notlage heraus. Ein Erbe kann helfen, die eigene Situation zu stabilisieren. Doch dürfen sie dieses während der Privatinsolvent überhaupt behalten?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...