Privatinsolvenz vorzeitig beenden – Unter welchen Bedingungen ist das möglich?

Welche Möglichkeiten gibt es, die Privatinsolvenz vorzeitig zu beenden?
Welche Möglichkeiten gibt es, die Privatinsolvenz vorzeitig zu beenden?
Das Verfahren der Privatinsolvenz ist für Schuldner eine langwierige Angelegenheit und eine große Belastung, auch wenn am Ende die Aussicht auf eine Restschuldbefreiung steht.

Verständlicherweise möchten sie die damit verbundenen Unannehmlichkeiten weitestgehend abkürzen. Dieser Ratgeber befasst sich mit der oft bestehenden Problematik, ob und inwieweit es möglich ist, das Insolvenzverfahren zu verkürzen.

„Privatinsolvenz vorzeitig beenden“ – kurz zusammengefasst

  1. Bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens kann ein Antrag auf Insolvenzeröffnung zurückgenommen werden.
  2. Schuldner können unter bestimmten Voraussetzungen eine vorzeitige Restschuldbefreiung beantragen.
  3. Auch die Versagung der Restschuldbefreiung beendet das Verfahren vorzeitig.

Kann ich eine Privatinsolvenz vorzeitig beenden?

Hat das Insolvenzgericht das Insolvenzverfahren eröffnet, so kann der Schuldner dieses grundsätzlich nicht vorzeitig beenden. Eine Aufhebung des Verfahrens ist dann nicht mehr möglich. Einmal in Gang gesetzt, dauert das private Insolvenzverfahren in der Regel sechs Jahre, bevor der Betroffene von seinen restlichen Schulden befreit und ein neues Leben beginnen kann. Soweit der Grundsatz.

Trotzdem sind verschiedene Konstellationen denkbar, in denen die vorzeitige Beendigung der Privatinsolvenz in Betracht kommt. Denkbar sind folgende Situationen:

  • Rücknahme des Eröffnungsantrags durch den Schuldner
  • Rücknahme des Insolvenzantrags durch den Gläubiger
  • Verkürzung des Verfahrens, wenn die Schulden vorzeitig abbezahlt werden
  • Versagung der Restschuldbefreiung, weil der Schuldner seinen Obliegenheiten wissentlich nicht nachkommt

Privatinsolvenz vorzeitig beenden durch Rücknahme des Eröffnungsantrags

Nimmt der Schuldner seinen Antrag vor Insolvenzeröffnung zurück, ist dies keine vorzeitige Beendigung der Privatinsolvenz.
Nimmt der Schuldner seinen Antrag vor Insolvenzeröffnung zurück, ist dies keine vorzeitige Beendigung der Privatinsolvenz.
Hat ein Verbraucher das Insolvenzverfahren beantragt, so prüft das Insolvenzgericht zunächst, ob die Voraussetzungen der Insolvenzeröffnung tatsächlich erfüllt sind. Erst wenn es zu dem Schluss kommt, dass dies der Fall ist, eröffnet es das Verfahren mit einem entsprechenden Beschluss. Anderenfalls weist es den Antrag ab.

Solange das Gericht das Verfahren noch nicht eröffnet hat, kann der Schuldner seinen Antrag zurücknehmen, wenn sich seine Situation zwischenzeitlich geändert hat und der Grund für seine Insolvenz inzwischen weggefallen ist. Nach Insolvenzeröffnung ist dies nicht mehr möglich.

Auch der Gläubiger kann seinen Antrag vor Verfahrenseröffnung zurücknehmen. Wenn die Sache erledigt ist, z. B. weil seine Forderungen beglichen wurden, muss er dies sogar tun.

Streng genommen ist dies jedoch keine vorzeitige Beendigung der Privatinsolvenz, denn diese wurde ja erst gar nicht eingeleitet.

Privatinsolvenz vorzeitig ablösen durch Zahlung des Schuldners

Nach 3 oder 5 Jahren Privatinsolvenz kann eine vorzeitige Restschuldbefreiung beantragt werden.
Nach 3 oder 5 Jahren Privatinsolvenz kann eine vorzeitige Restschuldbefreiung beantragt werden.
Bei der Privatinsolvenz beträgt die Dauer in der Regel sechs Jahre. Seit der Insolvenzrechtsreform aus dem Jahre 2014 ist es möglich, die Privatinsolvenz vorzeitig zu beenden und das Verfahren auf fünf oder sogar drei Jahre zu verkürzen.

Im Falle einer Privatinsolvenz kann eine vorzeitige Restschuldbefreiung beantragt werden. Um das Verfahren auf diese Weise abzukürzen, muss der Schuldner bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

  1. Bei einer Verkürzung auf 5 Jahre muss er zuvor die gesamten Verfahrenskosten bezahlt haben.
  2. Soll die Insolvenz auf 3 Jahre verkürzt werden, muss er innerhalb dieses Zeitraums 35 Prozent seiner Schulden und die gesamten Verfahrenskosten zahlen. Wie hoch die Summe dieser Schulden im Einzelfall ist, richtet sich nach den zur Insolvenztabelle angemeldeten Forderungen.
  3. In beiden Fällen muss der Schuldner beim Insolvenzgericht einen Antrag auf vorzeitige Erteilung der Restschuldbefreiung stellen.
Die Verfahrensverkürzung tritt nicht automatisch ein, nur weil entsprechende Zahlungen erfolgt sind. Sie muss beantragt werden.

Privatinsolvenz vorzeitig beenden – auch möglich wegen Versagung der Restschuldbefreiung

Schuldner, die ein Privatinsolvenzverfahren durchlaufen, sollten darauf achten, dass sie ihren Pflichten und Obliegenheiten im Rahmen des Verfahrens immer und unverzüglich nachkommen.

Welche Pflichten er u.a. zu erfüllen hat, besagt § 295 Insolvenzordnung (InsO):

  • Ausübung einer angemessenen Erwerbstätigkeit oder Bemühung um eine solche
  • Erben in der Insolvenz müssen während der Wohlverhaltensphase 50 Prozent der Erbschaft abgeben
  • Mitteilung eines jeden Wechsels von Wohnort oder Arbeitsplatz an das Insolvenzgericht und den Treuhänder
  • Zahlungen ausschließlich an den Treuhänder

Privatinsolvenz vorzeitig beenden:  Dazu kommt es auch im Falle der Versagung der Restschuldbefreiung.
Privatinsolvenz vorzeitig beenden: Dazu kommt es auch im Falle der Versagung der Restschuldbefreiung.
Kommt der Schuldner diesen Obliegenheiten nicht nach, so kann ihm auf Antrag eines Gläubigers die Restschuldbefreiung versagt werden. Dasselbe gilt, wenn er eine Insolvenzstraftat begeht.

Spricht das Gericht tatsächlich eine solche Versagung aus, so endet das Verfahren ebenfalls vorzeitig – mit gravierenden Folgen für den Schuldner: Seine Gläubiger können dann wieder im Wege der Zwangsvollstreckung gegen ihn vorgehen.

Bildnachweise:
– istockphoto.com/ Nastco
– fotolia.com/ ilkercelik
– istockphoto.com/ style-photographs
– istockphoto.com/ Marilyn Nieves

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,41 von 5)
Loading...

16 Replies to “Privatinsolvenz vorzeitig beenden – Unter welchen Bedingungen ist das möglich?”

    • Hallo,

      im obigen Text finden Sie nähere Informationen dazu, wann und unter welchen Voraussetzungen Sie die Privatinsolvenz vorzeitig beenden können.

      Ihr Team von privatinsolvenz.net

  1. Guten Tag,
    Ich habe eine Frage, durch eine Erbschaft ist es mir möglich die komplette Schuldsumme zu begleichen, muss ich dann trotzdem warten bis die 3 Jahre rum sind?
    Danke.
    S.D.

    • Hallo S.,

      haben Sie die komplette Forderungssumme sowie die Verfahrenskosten beglichen, können Sie jederzeit einen Antrag auf Restschuldbefreiung stellen.

      Ihr Team von privatinsolvenz.net

  2. Ich habe fünf Gläubiger,drei haben verzichtet,zwei haben nicht verzichtet.die Insolvenz läuft seit einem Jahr ,nun haben auch die anderen zwei verzichtet,kann die Insolvenz nun beendet werden?

    • Hallo Christina,

      haben alle Gläubiger verzichtet, kann die Privatinsolvenz in der Regel beendet werden, wenn Sie die Verfahrenskosten beglichen haben. Weitere Informationen erhalten Sie beim Insolvenzverwalter.

      Ihr Team von privatinsolvenz.net

  3. Hallo Zusammen,
    ich habe am 23.04.2014 eine Privatinsolvenzverfahren eingereicht, dieses wurde am 30.09.2014 eröffnet. Die Restschuldbefreiung nach 6 Jahren liegt mir schon vor.
    Auf meinem Massekonto sind über die Jahre ca.30000-35000€ zustande gekommen.
    Somit sind die Verfahrenskosten gedeckt.
    Meine Frage ist, gilt für mich das neue oder alte Insolvenzrecht. Bzw. kann ich die Insolvenzbeendiung nach 5 Jahren beantragen.

    Gruß
    Sebastian

    • Hallo Sebastian,

      haben Sie den Antrag vor dem 01.07.2014 gestellt, sollte das alte Insolvenzrecht gelten.

      Ihr Team von privatinsolvenz.net

  4. Wenn ich bei einer Verkürzung auf 3 Jahre die 35%, die Verfahrens und Gerichtskosten bereits nach 2 Jahren beglichen habe, muss ich dann trotzdem 3 Jahre in der Insolvenz bleiben oder würde ich eine vorzeitige Restschuldbefreiung erhalten?

    • Hallo Simone,

      in der Regel sollte die Restschuldbefreiung dann erst nach drei Jahren stattfinden. Nähere Informationen erhalten Sie beim Insolvenzverwalter oder dem Insolvenzgericht.

      Ihr Team von privatinsolvenz.net

  5. Nach einem Jahr privatinsolvenz habe ich eine abfindung erhalten, die mehr als 35% meiner gesamtschulden deckt.
    Hab aber auch keinen Job mehr, erhalte gerade alg1 und habe aktuell kein Einkommen.

    Kann ich dennoch einen Antrag auf befreiung für 3 Jahre stellen?

    • Hallo Nutzer1,

      grundsätzlich ist die Verkürzung der Wohlverhaltensphase auf drei Jahre möglich, wenn Sie in diesem Zeitraum 35 Prozent der Forderungssumme sowie die Verfahrenskosten beglichen haben. Nähere Informationen erhalten Sie beim Insolvenzverwalter.

      Ihr Team von privatinsolvenz.net

  6. Wann muss bzw. kann der Antrag auf Verkürzung gestellt werden. Genau zu den 3 Jahren oder kann dieser auch nach ca. 38 oder 39 Monaten gestellt werden?
    Ist der Treuhänder dazu verpflichtet eine Auskunft zu erteilen, welcher Betrag sich auf dem Treuhandkonto befindet?

    • Hallo Oliver,

      den Antrag können Sie frühestens nach drei Jahren stellen. Inwiefern der Insolvenzverwalter zur Auskunft verpflichtet ist, entzieht sich unserer Kenntnis.

      Ihr Team von privatinsolvenz.net

  7. Hallo zusammen,

    wenn zum Stichtag 26.11.2018 die 3 Jahre voll sind und von der ursprünglichen Gesamtschuld von 16100 EUR in der Masse bereits fast 19500 EUR liegen, wie kann es sein, dass das Gehalt trotzdem noch gepfändet wird? Allein der Insolvenzverwalter streicht sich 11500 EUR ein von der Masse. Das kann doch nicht im Sinne des Gesetzgebers sein, dass man bei einer Schuld ca. 150% zurückzahlt und anschließend erst eine Befreiung der Restschuld nach 3 ahren einreichen kann… wie ist sowas möglich?

    Gruß

    T.E

    ich würde gerne gegen das Amtgericht und gegen den Insolvenzverwalter vorgehen, die mich nach “Strich und Faden” ausgemolken haben und es noch tun. Können Sie mir einen Anwalt hierfür empfehlen?

    • Hallo Turan,

      beachten Sie, dass Sie im Zuge der Privatinsolvenz nicht nur die offene Forderungssumme begleichen müssen. Zusätzlich fallen noch Verfahrenskosten an. Des Weiteren müssen Sie als Insolvenzschuldner die Vergütung des Insolvenzverwalters mit einkalkulieren. Die örtliche Rechtsanwaltskammer kann Sie bei der Suche nach einem Anwalt unterstützen.

      Ihr Team von privatinsolvenz.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*