Private Schulden in Deutschland

Von Privatinsolvenz.net, letzte Aktualisierung am: 22. Juli 2020

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →
Wollen Sie Privatschulden einfordern, kann es zu Problemen kommen, wenn kein Vertrag vorhanden ist.
Wollen Sie Privatschulden einfordern, kann es zu Problemen kommen, wenn kein Vertrag vorhanden ist.

Wer Schulden macht, muss diese auch irgendwann einmal wieder zurückzahlen. Dies ist nicht nur der Fall, wenn Sie Rechnungen von Unternehmen bezahlen müssen, sondern auch dann, wenn Sie geliehenes Geld von Privatpersonen zurückgefordert wird.

Der Unterschied besteht darin, dass bei Schulden, die bei Unternehmen bestehen, in der Regel ein Vertrag nachweist, dass Sie sich zur Zahlung bzw. Rückzahlung verpflichtet haben. Bestehen private Schulden, ist oft kein Vertrag, sondern nur eine mündliche Abmachung vorhanden. Zum Problem kann dies dann werden, wenn die Privatschulden eingefordert werden.

Doch wie kann ich private Schulden eintreiben? Muss ich einen Anwalt einschalten, wenn ich private Schulden einklagen will? Wann verjähren Schulden bei Privatpersonen? Die Antworten auf diese Fragen erhalten Sie im Folgenden.

Private Schulden kurz zusammengefasst

Wie entstehen private Schulden?

Private Schulden entstehen, wenn sich Privatpersonen (Verbraucher) Geld leihen oder andere finanzielle Verbindlichkeiten eingehen.

Unterliegen private Schulden der Verjährung?

Ja, gewöhnlich gilt hier die regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren. Besitzt der Gläubiger jedoch einen Vollstreckungstitel, so verjährt die titulierte Forderung erst nach 30 Jahren.

Wie erlangt der Gläubiger einen solchen Schuldtitel?

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, z. B. eine Klage. Dann fungiert das Endurteil als Vollstreckungstitel. Oder der Gläubiger durchläuft das gerichtliche Mahnverfahren und hält am Ende einen Vollstreckungsbescheid in seinen Händen.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Wie kann ich private Schulden eintreiben ohne Anwalt?

Wie kann ich private Schulden ohne Vertrag eintreiben?
Wie kann ich private Schulden ohne Vertrag eintreiben?

Ein Vertrag sorgt nicht nur dafür, dass das Schuldverhältnis nachgewiesen wird, sondern regelt auch die Rückzahlung. Der Rückzahlungsbetrag, Fristen und Rechtsfolgen bei ausbleibenden Zahlungen sind hier festgelegt. Fehlt ein Vertrag, ist somit auch keine rechtliche Grundlage vorhanden.

Finanzielle Verbindlichkeiten gelten in Deutschland grundsätzlich auch ohne Vertrag. Die Summe, die gezahlt wird und die Konditionen bezüglich der Rückzahlung werden in diesem Fall mündlich vereinbart. Dies stellt meist erst dann ein Problem dar, wenn es zum Streitfall kommt.

Oft wird das Geld auch in bar geliehen, was dazu führt, dass zusätzlich ein Nachweis über die eigentliche Zahlung fehlt. Es empfiehlt sich daher, im Vorfeld einer Vereinbarung einiges zu beachten:

  • Halten Sie die Vereinbarung und den genauen Betrag schriftlich fest
  • Legen Sie Bedingungen bezüglich der Rückzahlung fest, möglichst mit Bestimmung einer Frist
  • Bennen Sie Zeugen, die über das Schuldverhältnis Bescheid wissen
  • Zahlungen sollten möglichst per Überweisung getätigt werden, um den Eingang des Geldes nachzuweisen

Kann ich private Schulden ohne Vertrag einklagen?

Kommt es zum Streitfall und der Schuldner weigert sich, die Schulden zurückzuzahlen bzw. streitet ein Schuldverhältnis ab, bleibt häufig nur der Rechtsweg. Es empfiehlt sich, zunächst einen Anwalt einzuschalten, der die Lage begutachtet.

  • Eine außergerichtliche Einigung bestünde zum Beispiel darin, ein notarielles Schuldanerkenntnis zu erwirken. In der Folge könnte eine Ratenzahlung vereinbart werden.
  • Bevor Sie vor Gericht ziehen und Klage einreichen, sollten Sie durch einen Anwalt die Erfolgsaussichten prüfen lassen, da ein Gerichtsverfahren immer mit Kosten verbunden ist.

Wann tritt bei Privatschulden die Verjährung ein?

Wann erfolgt die Verjährung von Schulden, die privat gemacht wurden?
Wann erfolgt die Verjährung von Schulden, die privat gemacht wurden?

Gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) beträgt die Verjährungsfrist für Schulden, die bei Privatpersonen bestehen drei Jahre. Die Frist beginnt am Ende des Jahres, in welchem die Schulden gemacht wurden. Beachten Sie aber, dass sich die Verjährung von Privatschulden auch hinauszögern kann, wenn es beispielsweise zu einer Verhandlung kommt.

Bildnachweise:
– fotolia.com/© Dan Race
– fotolia.com/© icedmocha

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Private Schulden in Deutschland
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*