Schuldnerberatung: Übernimmt das Jobcenter die Kosten?

Schuldnerberatung: Übernimmt das Jobcenter die Kosten für Hartz-4-Empfänger?
Schuldnerberatung: Übernimmt das Jobcenter die Kosten für Hartz-4-Empfänger?

Plötzliche Arbeitslosigkeit ist eine der vielen Ursachen für eine Verschuldung. Rechnungen, die vorher monatlich durch das Gehalt beglichen wurden, werden nun zur Last. Miet- und Stromkosten, Ratenzahlungen oder Kredite – all das muss auch nach der Arbeitslosigkeit weiterbezahlt werden.

Auch wenn Sie Arbeitslosengeld beziehen, kann es sein, dass sich früher oder später Schulden anhäufen, denn dieses ist oft nur ein Bruchteil von dem, was Schuldner in ihrem Job verdient haben. Können Sie wiederholt Rechnungen nicht begleichen oder flattern erste Mahnbescheide ins Haus, sollten Sie dringend eine Schuldnerberatungsstelle konsultieren.

Hilft Ihnen das Jobcenter, wenn Sie die Dienste einer Schuldnerberatung in Anspruch nehmen wollen? Was kann ich tun, wenn das Jobcenter die Kostenübernahme ablehnt? All das erfahren Sie im Folgenden.

Schuldnerberatung für Hartz-4-Empfänger kurz zusammengefasst

  1. Unerwartete Arbeitslosigkeit ist häufig der Grund für eine Verschuldung.
  2. Muss ein Schuldner eine kostenpflichtige Schuldnerberatung in Anspruch nehmen, kann dieser beim Jobcenter ein Antrag auf Kostenübernahme stellen.
  3. Beantragen Sie einen Beratungsschein beim Jobcenter und erhalten einen Ablehnungsbescheid, können Sie gegen den Bescheid Einspruch einlegen.

Kostenübernahme für die Schuldnerberatung durch das Jobcenter

Eine Kostenübernahme für die Schuldnerberatung kann beim Jobcenter beantragt werden.
Eine Kostenübernahme für die Schuldnerberatung kann beim Jobcenter beantragt werden.

Bei Schulden hilft Ihnen eine Schuldnerberatung, doch wie sollen Schuldner die Beratung bezahlen? Öffentliche Schuldnerberatungsstellen bieten ihre Dienste in der Regel kostenlos an, da diese staatlich finanziert werden. Das führt oft aber auch dazu, dass diese Beratungsstellen überlaufen sind und sie monatelang auf einen Termin warten müssen.

Drängt die Zeit und Sie benötigen zeitnahe Unterstützung, weil Sie zum Beispiel schon einen Vollstreckungsbescheid erhalten haben, haben Sie eventuell keine andere Möglichkeit als eine kostenpflichtige Schuldnerberatung in Anspruch zu nehmen.

Da Schuldner aber ohnehin knapp bei Kasse sind, wollen Sie ungern zusätzliche Ausgaben tätigen. In diesem Fall können Betroffene einen Antrag auf Kostenübernahme vom Jobcenter stellen. Wollen Sie einen Beratungsschein für die Schuldnerberatung beim Jobcenter beantragen, sollten Sie dabei unbedingt angeben, dass der Schuldenabbau eine notwendige Maßnahme zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt ist.

Schuldnerberatung: Ablehnungsbescheid vom Jobcenter

Erhält der Betroffene vom Jobcenter einen Ablehnungsbescheid für die Übernahme der Kosten der Schuldnerberatung, kann der Hartz-4-Empfänger gegen diesen vorgehen. Hierbei ist es unerlässlich, dass sich Betroffene von einem Anwalt beraten und unterstützen lassen. Wird Einspruch gegen den Ablehnungsbescheid eingelegt, prüft das Jobcenter den Fall erneut.

Wird auch nach dem Einspruch eine Kostenübernahme für die Schuldnerberatung vom Jobcenter ausgeschlossen, kann vor dem Sozialgericht Klage eingereicht werden.

Alternative zur Kostenübernahme vom Jobcenter: Beratungshilfeschein

Sie haben alternativ die Möglichkeit, einen Beratungshilfeschein beim örtlichen Amtsgericht zu beantragen. Dieses übernimmt dann die Kosten für die Schuldnerberatung. Beziehen Sie Hartz 4 oder Sozialhilfe, erzielen nur ein sehr geringes Gehalt oder leben vom Existenzminimum, wird dem Antrag in der Regel stattgegeben.

Bildnachweise:
– fotolia.com/sepy
– istockphoto.com/style-photographs

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*