Unterlagen für die Schuldnerberatung: Was benötige ich?

Welche Unterlagen benötige ich für die Schuldnerberatung?
Welche Unterlagen benötige ich für die Schuldnerberatung?

Sehen Schuldner keinen anderen Ausweg mehr und wenden sich mit ihren finanziellen Problemen an eine Schuldnerberatungsstelle, muss sich der Schuldnerberater erst einmal einen Überblick über die Schuldensituation verschaffen. Deshalb sollten Sie bereits zu einem Erstgespräch wichtige Unterlagen zur Schuldnerberatung mitbringen.

Die Vollständigkeit Ihrer Unterlagen für die Schuldnerberatung ist essentiell für die Aufarbeitung der Schuldensituation und die Einleitung von Maßnahmen, die Ihnen beim Abbau von Schulden helfen können.

Da es gerade bei kostenlosen Schuldnerberatungsstellen einen großen Andrang gibt und es eine Zeit dauern kann, bis Sie persönlich vorsprechen können, sollten im Vorfeld die wichtigsten Dokumente heraussuchen, um sie gleich bei Ihrem ersten Termin in der Schuldnerberatung vorlegen zu können. Doch welche Unterlagen benötigen Sie für die Schuldnerberatung und wie sollte ich die Dokumente am besten sortieren? Das erfahren Sie im Folgenden.

Unterlagen für die Schuldnerberatung kurz zusammengefasst

  1. Dokumente, die Ihre Schuldensituation widerspiegeln wie Mahn- oder Vollstreckungsbescheide, Verträge und eine Auflistung von Gläubigern und deren Forderungen sollten Sie zu einem Erstgespräch mitbringen.
  2. Es empfiehlt sich, Unterlagen über ihre finanzielle Situation wie Nachweise über Einkommen und Vermögen zusammenzusuchen und im Vorfeld einen Haushaltplan zu erstellen.
  3. Um den Überblick nicht zu verlieren, sollten Sie die Unterlagen im Vorfeld nach Gläubigern und Aktualität sortieren.

Benötigte Unterlagen für die Schuldnerberatung

Bringen Sie benötigte Unterlagen für die Schuldnerberatung zum Erstgespräch mit.
Bringen Sie benötigte Unterlagen für die Schuldnerberatung zum Erstgespräch mit.

Zu den Unterlagen, die Sie zu einer Schuldnerberatung mitbringen sollten, gehören Schreiben, Verträge, Bescheide sowie Verzeichnisse, die in Verbindung mit den Forderungen der Gläubiger stehen. Dazu können unter anderem folgende Dokumente gehören:

  • Auflistung der Gläubiger zum Beispiel in Form eines Verzeichnisses
  • Übersicht über bestehende Forderungen, wie viel davon schon beglichen wurde und was noch offen ist
  • Mahnbescheide oder Vollstreckungsbescheide
  • Verträge, die mit Gläubigern geschlossen wurden (Kaufverträge, Darlehensverträge oder Rechnungen)

Aber auch zu Ihrer finanziellen SItuation werden einige Unterlagen benötigt. Anhand dieser kann der Schuldnerberater feststellen, welche finanziellen Mittel Ihnen zur Beseitigung Ihrer Schulden zur Verfügung stehen und wo Einsparungen erzielt werden könnten. Dazu zählen zum Beispiel folgende Unterlagen:

  • Nachweise über die Einkommenssituation (Lohnabrechnungen, Gehaltsnachweise, sonstige Einkommensquellen wie beispielsweise Hartz 4, Kindergeld, Krankengeld oder ähnliches)
  • Nachweise über die Vermögenssituation (Auflistung von bestehenden Konten oder Sparbüchern, Kontoauszüge oder Bausparverträge)
  • Haushaltsplan (Überblick über sämtliche Einnahmen und Ausgaben)
  • Information über laufende Kosten (Mietkosten, Stromkosten, Heizkosten etc.)
  • Überblick über bestehende Versicherungen
Fragen Sie bei Ihrer Schuldnerberatungsstelle nach, ob es eventuell Vorgaben oder eine Auflistung gibt, welche Unterlagen zur Schuldnerberatung unbedingt mitgebracht werden sollen. Oftmals werden von den Beratungsstellen auch Formulare zur Verfügung gestellt, die von den Schuldnern auszufüllen sind. Bereits hier müssen Sie dann Angaben zu Ihrem Einkommen, Vermögen und Ihren Schulden machen.

Wie sollte ich die Unterlagen für die Schuldnerberatung sortieren?

Die für die Schuldnerberatung benötigten Unterlagen sollten Sie im Vorfeld sortieren.
Die für die Schuldnerberatung benötigten Unterlagen sollten Sie im Vorfeld sortieren.

Damit Sie selbst nicht den Überblick verlieren und sich Ihr Schuldnerberater relativ schnell einen Überblick über Ihre Schulden verschaffen kann, sollten Sie die Unterlagen im Vorfeld ordnen. Dabei sollten Sie ein paar Tipps beachten:

  • Sortieren Sie die Bescheide, Schreiben oder Verträge nach Gläubigern.
  • Erhebt ein Gläubiger mehrere Forderungen, sollten Sie die jeweiligen Unterlagen voneinander getrennt einordnen.
  • Sortieren Sie die Unterlagen nach Datum und achten Sie dabei darauf, dass sich die aktuellsten Unterlagen ganz oben befinden.
  • Sortieren Sie Unterlagen zu Strom– und Mietschulden gesondert ein. Dies gilt auch für Schulden, die Sie eventuell beim Finanzamt oder bei der Stadt haben (Bußgeldbescheide oder ähnliches) sowie für eventuelle Geldstrafen.
  • Erstellen Sie ein Gläubigerverzeichnis mit Name des Gläubigers, Aktenzeichen, Schuldensumme sowie um welche Art von Schulden es sich handelt und wie der aktuelle Stand ist, also ob zum Beispiel bereits eine Pfändung angekündigt wurde.
  • Fertigen Sie einen Haushaltsplan an und heften Sie dazu passende Nachweise ab (Einkommensnachweise etc.).

Bildnachweise:
– fotolia.com/ghazii
– fotolia.com/Andrey Popov
– fotolia.com/Steve Morvay

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,42 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*