Schulden nach dem Studium: Verschuldet durch Bafög und Studienkredite

Schulden im Studium: Studenten haben für ein Studium häufig kein Geld und müssen einen Kredit aufnehmen.
Schulden im Studium: Studenten haben für ein Studium häufig kein Geld und müssen einen Kredit aufnehmen.

Wer in Deutschland studieren will, muss dafür Geld bezahlen. Die Beiträge können je nach Bundesland und Form der Universität oder Hochschule variieren. Der Semesterbeitrag an staatlichen Universitäten fällt in der Regel geringer aus als die Kosten für ein Studium an einer privaten Uni.

Zu den Studiengebühren kommen in der Studienzeit beispielsweise auch Wohnkosten für die Studentenunterkunft, Fahrtkosten und Kosten für die Anschaffung von Literatur hinzu. All das kann nur schwer ohne Nebenjob oder Studienkredit bewältigt werden, denn nicht jeder bekommt für das Studium einen Zuschuss von den Eltern.

Das Geld zu leihen und später zurückzuzahlen, ist für viele der einfachste Weg, an Geld während des Studiums zu kommen. Studenten haben hierbei die Möglichkeit, Bafög zu beantragen oder bei einer Bank einen Studienkredit aufzunehmen. Doch das geliehene Geld muss nach Ende der Studienzeit zurückgezahlt werden.

Wie können Studenten Schulden nach dem Studium vermeiden und was können Sie tun, wenn sie nicht in der Lage sind, offene Forderungen zurückzuzahlen? Die Antworten erhalten Sie im Folgenden.

Schulden im Studium kurz zusammengefasst

  1. Viele Studenten müssen Bafög beantragen oder einen Studienkredit aufnehmen, um ihr Studium zu finanzieren.
  2. Viele Absolventen haben nach dem Studium Schulden, da ein Studienkredit und auch Bafög müssen nach Abschluss des Studiums zurückgezahlt werden.
  3. Wollen Sie als angehender Student einen Kredit aufnehmen, sollten Sie die Angebote der Banken und Förderprogramme hinsichtlich der Konditionen und Zinssätze vergleichen.

Wie kann ich Schulden als Student vermeiden?

Im Studium Schulden anhäufen: Wie kann ich als Student Schulden vorbeugen?
Im Studium Schulden anhäufen: Wie kann ich als Student Schulden vorbeugen?

Um die Schulden nach Ende der Studienzeit möglichst gering zu halten, sollten Sie bereits vor dem Studium ausführlich recherchieren und Studienkredite vergleichen. Denn die Konditionen können je nach Bank und Kreditangebot recht unterschiedlich ausfallen. Auf folgende Faktoren sollten Sie bei der Wahl des Studienkredits achten:

  • Zinssatz: Achten Sie darauf, den Effektivzinssatz zu vergleichen, da hier alle Kosten enthalten sind und dass der Zinssatz nicht variabel ist, da sich dieser während der Kreditlaufzeit ändern kann.
  • Allgemeine Rückzahlungskonditionen
  • Rückzahlungsdauer: Je länger die Rückzahlung dauert, desto höher sind die Zinskosten.
  • Karenzzeit: Ruhepause nach der letzten Auszahlung, die bis zu zwei Jahre dauern kann und einen optimalen Berufseinstieg gewähren soll.
  • Zusätzliche Gebühren

Im Vorfeld sollten Sie prüfen, ob Bafög für Sie infrage kommt. Achten Sie außerdem darauf, dass Förderprogramme des Bundes oder Förderbanken, die staatlich gefördert werden, ebenfalls Studienkredite anbieten, diese aber meist einen niedrigeren Zinssatz und bessere Konditionen hinsichtlich der Rückzahlung aufweisen.

Schulden nach dem Studium: Was kann ich tun?

Machen Studenten Schulden, kann sie das noch bis in das Berufsleben verfolgen.
Machen Studenten Schulden, kann sie das noch bis in das Berufsleben verfolgen.

Wer einen Kredit aufnimmt, um das Studium zu finanzieren, muss diesen nach abgeschlossener Studienzeit entweder vollständig oder teilweise an den Kreditgeber zurückzahlen. Selbst bei Bafög müssen zum Beispiel in der Regel 50 Prozent zurückgezahlt werden.

Viele Absolventen landen aber nicht gleich nach dem Studium den absoluten Traumjob mit dazu passendem Gehalt. Wer erstmal ein Praktikum oder ein Traineeship durchläuft, muss in aller Regel mit einer nicht allzu hohen Vergütung rechnen. Mit dieser muss nicht nur der Kredit abgezahlt werden, sondern auch die Miete und andere Lebenshaltungskosten gedeckt werden.

Reichen die Einnahmen nicht aus, kann daraus eine Überschuldung resultieren. Das heißt, dass bestehende Verbindlichkeiten nicht anhand des eigenen Vermögens gedeckt werden können. Ist dies der Fall, kann eine Einigung mit den Gläubigern erzielt werden, die eine außergerichtliche Schuldenregulierung ermöglicht. Denkbar wäre hier zum Beispiel die Vereinbarung einer Ratenzahlung. Auf diese Weise können auch Schulden, die im Studium gemacht wurden, getilgt werden.

Sie können Sie sich außerdem an eine Schuldnerberatung wenden, die Sie bei der Kommunikation mit den Gläubigern und bei der Schuldentilgung unterstützt.

Bildnachweise:
– fotolia.com/©zinkevych
– fotolia.com/©Gregory Lee
– fotolia.com/©Mediteraneo

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*