Kredit aufnehmen nach der Privatinsolvenz: Ist das ohne weiteres möglich?

Ihre Kreditwürdigkeit ist nach der Privatinsolvenz nicht sofort wiederhergestellt.
Ihre Kreditwürdigkeit ist nach der Privatinsolvenz nicht sofort wiederhergestellt.
Sind Personen überschuldet, deckt ihr Vermögen also nicht mehr ihre bestehenden Verbindlichkeiten, ist der letzte Ausweg für viele die Privatinsolvenz. Im Zuge des Insolvenzverfahrens wird das pfändbare Vermögen des Betroffenen verwertet und der Erlös an die Gläubiger ausgezahlt. Während der bis zu sechs Jahre langen Wohlverhaltensphase muss er dann einen Teil seines Einkommens an den Insolvenzverwalter abgeben.

Nach dieser langen und entbehrungsreichen Zeit lockt dann das Ziel der Privatinsolvenz: die Restschuldbefreiung. Konnte der Schuldner die offenen Forderungen nicht vollständig begleichen, wird er von den restlichen Schulden befreit. Er kann also ohne Schulden in einen neuen Lebensabschnitt starten.

Sind die finanziellen Verhältnisse nach der privaten Insolvenz wieder geregelt, erhoffen sich viele ehemalige Schuldner, wieder größere Anschaffungen stemmen zu können – etwa eine Auto- oder Immobilienfinanzierung. Doch ist es so einfach, einen Kredit nach der Privatinsolvenz aufzunehmen, oder macht die SCHUFA dabei Probleme?

Kredit nach einer Privatinsolvenz kurz zusammengefasst

  1. Sie sind nach einem Privatkonkurs nicht sofort wieder kreditwürdig. Bei der SCHUFA werden Informationen über die Restschuldbefreiung nämlich noch drei Jahre lang gespeichert.
  2. Viele Banken lehnen deshalb einen Auto- oder Hauskredit direkt nach der Privatinsolvenz ab.
  3. Sie können Ihre Chancen auf einen Kredit nach der Privatinsolvenz unter anderem dadurch erhöhen, dass Sie einen kreditwürdigen Bürgen oder einen zweiten Kreditnehmer vorweisen.

Rolle der SCHUFA: Sind Sie nach der Privatinsolvenz sofort wieder kreditwürdig?

Nur selten vergibt eine herkömmliche Bank einen Kredit sofort nach der Privatinsolvenz.
Nur selten vergibt eine herkömmliche Bank einen Kredit sofort nach der Privatinsolvenz.
Eine Bank vergibt einen Kredit in der Regel nur dann, wenn sie sichergehen kann, dass der Kreditnehmer das geliehene Geld tatsächlich auch zurückzahlt. Aus diesem Grund prüfen Banken vor der Vergabe eines Kredites unter anderem die Kreditwürdigkeit eines Antragstellers.

In diesem Zusammenhang spielt die Wirtschaftsauskunftei SCHUFA – kurz für Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung – eine bedeutende Rolle. Sie speichert kreditrelevante Informationen über Verbraucher und Unternehmen, die ihr von Vertragspartnern zur Verfügung gestellt werden und übermittelt diese Daten unter anderem an Banken.

Wird eine Privatinsolvenz angemeldet, speichert die SCHUFA dies als Negativmerkmal, mit der Folge, dass sich die Kreditwürdigkeit verschlechtert. Ist das Insolvenzverfahren abgeschlossen, speichert die SCHUFA dann die Information, dass die Restschuldbefreiung erfolgt ist. Viele ehemalige Schuldner hoffen dann, dass ihre Kreditwürdigkeit durch die Restschuldbefreiung wieder hergestellt ist und sie einen Kredit nach der Privatinsolvenz bekommen können.

Ganz so einfach ist es jedoch leider nicht. Die Restschuldbefreiung wird für drei Jahre von der SCHUFA gespeichert. Schließlich zeigt die Privatinsolvenz, dass der Betroffene über Jahre nicht dazu in der Lage war, seine Schulden vollständig zu begleichen. Nach der privaten Insolvenz wird die Kreditwürdigkeit also mindestens drei Jahre noch als eher schlecht bewertet. Die Bank vergibt einen Kredit unter diesen Umständen nur selten.

Tipps: So erhöhen Sie Ihre Chancen, um nach der Privatinsolvenz einen Kredit aufnehmen zu können

Benötigen Sie einen Kredit nach der Privatinsolvenz, kann oft ein Bürge helfen.
Benötigen Sie einen Kredit nach der Privatinsolvenz, kann oft ein Bürge helfen.
Die private Insolvenz dauert in der Regel etwas mehr als sechs Jahre. In dieser Zeit kann sich viel ändern. Denkbar ist, dass Schuldner eine Familie gründen und nach dem Insolvenzverfahren von einem Eigenheim träumen. Doch nach der Privatinsolvenz einen Kredit für Haus & Co. zu erhalten, kann sich aus den oben genannten Gründen als schwierig erweisen.

Es gibt trotzdem einige Tipps, mit denen Sie Ihre Chancen auf einen Kredit nach der Privatinsolvenz erhöhen können:

  • Häufig kommt Ihnen die Bank mehr entgegen, wenn Sie einen zweiten Kreditnehmer oder einen Bürgen mit ins Boot holen. Dieser dient der Bank als zusätzliche Sicherheit.
  • Unter Umständen können Freude und Verwandte einen Privatkredit zur Verfügung stellen.
  • Im Internet finden Sie außerdem Anbieter, welche Kredite von privaten Anlegern vermitteln. Hier sind die Anforderungen an die Kreditwürdigkeit häufig weniger streng.

Bei so mancher Bank, häufig handelt es sich dabei um Direktbanken im Internet, haben Sie außerdem bessere Chancen als bei Ihrer Hausbank, einen Kredit nach der Privatinsolvenz zu bekommen. Wichtig ist jedoch, dass Sie ein regelmäßiges Einkommen vorweisen können.

Führen Sie außerdem einen Kreditvergleich durch, um Angebote mit günstigen Konditionen zu finden. Bei zu hohen Zinsen und Co. müssen Sie sonst fürchten, durch den Kredit nach der Privatinsolvenz schnell wieder in die Schuldenfalle zu rutschen. Denken Sie daran: Ein Kredit führt dazu, dass Sie neue Schulden nach der privaten Insolvenz anhäufen.

Es gibt einige Banken, die explizit damit werben, einen Kredit nach der Privatinsolvenz zu vergeben. Hier sollten Verbraucher jedoch vorsichtig sein. Leider gibt es auf dem Markt viele schwarze Schafe, welche sich an der finanziellen Not von Menschen bereichern möchten. Häufig werden hier äußerst hohe Zinsen für den Kredit gefordert. Entscheiden Sei sich nur nach einem ausgiebigen Kreditvergleich und prüfen Sie, ob der Geldgeber seriös ist.

Bildnachweise:
– istockphoto.com/© Brezina
– istockphoto.com/© Goodluz

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen, Durchschnitt: 4,26 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*