Privatinsolvenz geschafft – SCHUFA bleibt

Von Privatinsolvenz.net, letzte Aktualisierung am: 6. August 2020

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →
Ich habe erfolgreich die Privatinsolvenz beendet. Wann wird der SCHUFA-Eintrag gelöscht?
Ich habe erfolgreich die Privatinsolvenz beendet. Wann wird der SCHUFA-Eintrag gelöscht?

Manchmal bleibt Schuldner nur ein Ausweg aus der Schuldenfalle: die Verbraucherinsolvenz. Diese Verfahren ist langwierig und für den Betroffenen mit einigen Entbehrungen und Herausforderungen verbunden. Er muss seinen Lebensstil einschränken, denn das pfändbare Vermögen und Einkommen geht fortan an den Insolvenzverwalter, der dies gleichmäßig an die Gläubiger auszahlt. Außerdem gelten für den Schuldner gewisse „Spielregeln“ aus der Insolvenzordnung, die nicht immer ganz einfach zu verstehen zu sind.

Und obendrein landen die wichtigsten Informationen zur Privatinsolvenz bei der SCHUFA. Denn diese einflussreiche Wirtschaftsauskunftei ruft diese Daten über die öffentlichen Bekanntmachungen der Insolvenzgerichte ab. Was das für die Schuldner bedeutet, wie lange diese Daten gespeichert und wie sie gelöscht werden können, erfahren Sie hier.

„Privatinsolvenz und SCHUFA“ kurz zusammengefasst

Welche Daten zu meiner Privatinsolvenz beinhaltet die SCHUFA-Auskunft?

Die SCHUFA erfasst nicht nur die Insolvenzeröffnung und -beendigung, sondern noch weitere Informationen zur Privatinsolvenz. Welche das sind und wie lange diese gespeichert werden, fassen wir hier zusammen.

Mein Privatinsolvenz ist vorbei und die SCHUFA speichert die Daten trotzdem über Jahre. Warum?

Das oberste Interesse der SCHUFA gilt ihren Vertragspartnern und deren Schutz vor riskanten Geschäften mit Menschen, deren Bonität eher gering ist. Eine genauere Erklärung bieten wir Ihnen in diesem Abschnitt.

Kann ich, wenn die Privatinsolvenz beendet ist, meinen SCHUFA-Eintrag vorzeitig löschen lassen?

Das ist sehr schwierig, weil die SCHUFA eher die Ansicht vertritt, das Interesse der Wirtschaft an einer Warnung vor derart „kreditunwürdigen“ Menschen das Interesse des Verbrauchers an einer Löschung grundsätzlich überwiege. Näheres erfahren Sie hier.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Diese Informationen zur Privatinsolvenz speichert die SCHUFA

Nach der Privatinsolvenz bleibt der SCHUFA-Score weitere drei Jahre niedrig, weil die Restschuldbefreiung so lange gespeichert bleibt.
Nach der Privatinsolvenz bleibt der SCHUFA-Score weitere drei Jahre niedrig, weil die Restschuldbefreiung so lange gespeichert bleibt.

Die SCHUFA speichert bei einer Privatinsolvenz folgende Informationen über den betroffenen Schuldner:

  • Sowohl die Eröffnung der Verbraucherinsolvenz als auch deren Beendigung bleiben für drei Jahre gespeichert.
  • Auch für drei Jahre gespeichert wird die Ankündigung der Restschuldbefreiung während der Wohlverhaltensphase.
  • Die im Anschluss an die Privatinsolvenz erteilte Restschuldbefreiung speichert die SCHUFA ebenfalls für drei Jahre. Die hiervon erfassten Schulden werden jedoch als erledigt gekennzeichnet.
  • Auch die Abweisung eines Insolvenzantrags mangels Masse und die Versagung der Restschuldbefreiung werden für drei Jahre hinterlegt.

Diese Informationen zur Privatinsolvenz hält die SCHUFA deshalb für so relevant, weil potentielle Vertragspartner des insolventen Verbrauchers auf dieser Grundlage ihr Geschäftsrisiko realistisch einschätzen können. Es geht der Wirtschaftsauskunftei also um den Schutz ihrer Vertragspartner vor einem möglichen Zahlungsausfall.

Die Tatsache, dass ein Schuldner ein Insolvenzverfahren beantragt hat oder durchläuft, lässt die Schlussfolgerung zu, dass er über lange Zeit nicht in der Lage war, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Demnach scheint die SCHUFA das Interesse wirtschaftlicher Teilnehmer, vor einer möglichen Kreditunwürdigkeit gewarnt zu werden, immer und grundsätzlich höher einzustufen als das Interesse des betroffenen Schuldners an einer Löschung.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

SCHUFA nach Privatinsolvenz immer noch nicht „sauber“ – Folgen für den Betroffenen

Für Verbraucher ist es fast unmöglich, einen Kredit trotz negativer SCHUFA und Privatinsolvenz zu bekommen.
Für Verbraucher ist es fast unmöglich, einen Kredit trotz negativer SCHUFA und Privatinsolvenz zu bekommen.

Ehemals insolvente Verbraucher sind also erst drei Jahre nach der Privatinsolenz wieder „schufafrei“, genauer drei Jahre nach der Restschuldbefreiung. Das hat weitreichende Folgen für die Betroffenen. Denn auch im Falle einer längst beendeten Privatinsolvenz löscht die SCHUFA die Daten erst taggenau nach drei Jahren. Erteilte das Insolvenzgericht diesen Schuldenerlass beispielsweise am 15.06.2020, so erfolgt die Löschung erst am 14.06.2023.

Diese dreijährige Speicherung erschwert den betroffenen Verbrauchern einen wirtschaftlichen Neubeginn. Die die entsprechenden Daten bewirken einen niedrigen SCHUFA-Score auch nach der Privatinsolvenz und damit eine geringe Bonität. Sprich: Der Verbraucher gilt als kreditunwürdig und wird infolgedessen Schwierigkeiten haben, z. B. eine neue Wohnung zu mieten, einen Mobilfunkvertrag abzuschließen oder einen Kredit aufzunehmen.

Vorzeitige SCHUFA-Löschung nach der Privatinsolvenz

Trotz erteilter Restschuldbefreiung nach der Privatinsolvenz bleibt der SCHUFA-Eintrag weitere drei Jahre bestehen. Viele Betroffene empfinden dies als Ausgrenzung und Stigmatisierung. Sie fühlen sich in ihrer Existenz bedroht, z. B. weil sie aufgrund dessen keine (neue) Wohnung finden. Deshalb ist es auch mehr als verständlich, dass Betroffene eine Möglichkeit suchen, ihre erfolgreich beendete Privatinsolvenz vorzeitig aus der SCHUFA löschen zu lassen.

Die Chancen darauf sind jedoch gering. Doch ein relativ junges, rechtskräftiges Urteil gibt einen kleinen Lichtblick (LG Frankfurt am Main, Urteil vom 20.12.2018, Az.: 2-05 0 151/18). Darin erkannte das Landgericht Frankfurt am Main ein Recht auf Vergessenwerden an bzw. einen Anspruch auf Löschung von Einträgen über die Restschuldbefreiung nach der Privatinsolvenz bei der SCHUFA.

Wenden Sie sich an einen Anwalt, wenn Sie den Eintrag bei der SCHUFA nach der Privatinsolvenz vorzeitig löschen lassen wollen.
Wenden Sie sich an einen Anwalt, wenn Sie den Eintrag bei der SCHUFA nach der Privatinsolvenz vorzeitig löschen lassen wollen.

Die Richter folgten damit der Argumentation der Anwälte eines ehemals insolventen Verbrauchers. Kann ein Verbraucher seine besondere Situation darlegen und begründen, warum diese gegen eine Datenspeicherung spricht, dann steht ihm ein Widerspruchsrecht nach Art. 21 Abs. 1 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu, wenn die SCHUFA ihrerseits keine schutzwürdigen Gründe anführen können, die das Interesse des Verbrauchers überwiegen.

Wer nach seiner erfolgreichen Privatinsolvenz seinen SCHUFA-Eintrag vorzeitig löschen lassen möchte, sollte aufgrund der komplizierten Rechtslage juristischen Beistand in Anspruch nehmen.

Bildnachweise:
– Fotolia.com/fotodesign-jegg.de
– Depositphotos.com/@ everythingposs
– Depositphotos.com/marzolino
– Fotolia.com/memyjo

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Privatinsolvenz geschafft – SCHUFA bleibt
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*