Insolvenzkosten bei der Privatinsolvenz: Wie teuer ist das Verfahren?

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →
Melden Sie die Privatinsolvenz an, fallen Insolvenzkosten an.
Melden Sie die Privatinsolvenz an, fallen Insolvenzkosten an.

Häufig ist es eine unerwartet eintretende Arbeitslosigkeit, die dazu führt, dass Personen in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Ohne geregeltes Einkommen können Rechnungen, Kreditraten & Co, die vorher problemlos beglichen wurden, nicht mehr bezahlt werden. Mahngebühren und Zinsen erhöhen den Schuldenberg immer weiter.

Der Staat bietet von Überschuldung betroffenen Menschen eine Möglichkeit, wieder schuldenfrei zu werden: die Privatinsolvenz. Das meist sechs Jahre dauernde Verfahren endet mit der Restschuldbefreiung.

Was Schuldner jedoch nicht vernachlässigen sollten: Für die private Insolvenz fallen gewisse Kosten an. Wie hoch diese Insolvenzkosten sind, wer sie bezahlen muss und vieles mehr erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Insolvenzkosten kurz zusammengefasst

Welche Kosten entstehen während einer Privatinsolvenz?

Die Kosten für die private Insolvenz setzen sich aus der Vergütung des Insolvenzverwalters und den Gerichtskosten (Auslagen plus Gebühren) zusammen.

Fallen die Insolvenzkosten unter die Restschuldbefreiung?

Nein, die Insolvenzkosten werden nicht von der Restschuldbefreiung erfasst. Der Schuldner muss die Verfahrenskosten selbst zahlen.

Wie soll der Schuldner Privatinsolvenz beantragen, wenn er die Kosten dafür gar nicht bezahlen kann?

Reicht das Vermögen des Schuldners nicht aus, um die entstehenden Kosten zu bezahlen, so kann er eine Stundung der Verfahrenskosten beim Insolvenzgericht beantragen.

Aus welchen Posten setzen sich die Insolvenzkosten zusammen?

Wie hoch sind die Insolvenzkosten? Ein Rechner muss unter anderem die dem Insolvenzverwalter zustehende Vergütung berücksichtigen.
Wie hoch sind die Insolvenzkosten? Ein Rechner muss unter anderem die dem Insolvenzverwalter zustehende Vergütung berücksichtigen.

Wenn Sie die Privatinsolvenz anmelden, nimmt das zuständige Insolvenzgericht seine Arbeit auf. Des Weiteren tritt bald der Insolvenzverwalter in Aktion, dessen Aufgabe es unter anderem ist, das Vermögen des Schuldners zu verwerten und die Erlöse daraus an die Gläubiger zu verteilen.

Für diese Arbeit fallen Kosten an – die sogenannten Insolvenzkosten. Diese setzen sich gemäß § 54 der Insolvenzordnung (InsO) aus den folgenden Posten zusammen:

  • Gerichtskosten (Auslagen und Gebühren)
  • Vergütung, die dem Insolvenzverwalter zusteht
Auslagen des Gerichts sind unter anderem Kosten für Kopien, öffentliche Bekanntmachungen oder förmliche Zustellungen.
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Wie lassen sich die Insolvenzkosten berechnen?

Möchten Sie die Insolvenzkosten berechnen, müssen Sie unter anderem einen Blick ins GKG werfen.
Möchten Sie die Insolvenzkosten berechnen, müssen Sie unter anderem einen Blick ins GKG werfen.

Schuldner, die kurz vor der privaten Insolvenz stehen, mögen sich nun fragen, mit welchen Kosten genau zu rechnen ist. Leider lässt sich hierauf keine pauschale Antwort geben. Die Kosten hängen von unterschiedlichen Faktoren ab, die sich je nach Einzelfall voneinander unterscheiden.

Grundsätzlich bemisst sich die Vergütung, die der Insolvenzverwalter erhält, anhand der Insolvenzmasse. Je größer diese ist, umso mehr Geld erhält er. Bei einem masselosen Verfahren – also einer Privatinsolvenz, bei welcher der Schuldner über kein verwertbares Vermögen verfügt – erhält er eine gesetzlich festgelegte Mindestvergütung.

Gewisse Faktoren, wie beispielsweise das Vorhandensein vieler Gläubiger, führen dazu, dass der Insolvenzverwalter eine höhere Vergütung verlangen kann. Des Weiteren hat er die Möglichkeit, Auslagen geltend zu machen.

Die Gerichtskosten, die zu den Insolvenzkosten zählen, werden anhand des Gerichtskostengesetzes (GKG) festgelegt. Auch hier ist die Höhe der Insolvenzmasse entscheidend. Dabei ist zu beachten, dass die Kosten je nach Verfahrensabschnitt variieren. Für das Eröffnungsverfahren fallen niedrigere Kosten an als für das eigentliche Insolvenzverfahren.

Möchten Sie im Vorhinein wissen, mit welchen Insolvenzkosten Sie ungefähr zu rechnen haben, dann empfiehlt es sich, dass Sie sich an eine Insolvenzberatungsstelle oder einen Anwalt wenden. Diese Stellen können eine Schätzung vornehmen.

Beachten Sie außerdem: Bevor Sie die Privatinsolvenz anmelden können, müssen Sie zunächst versuchen, eine außergerichtliche Einigung mit Ihren Gläubigern zu erzielen. Eine anerkannte Stelle muss darüber einen entsprechenden Nachweis ausstellen. Je nachdem, an wen Sie sich dafür wenden und ob Sie beim Einigungsversuch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, fallen dafür zusätzliche Kosten an. Diese müssen von Ihnen als Schuldner bezahlt werden.

Wer zahlt die für die Insolvenz anfallenden Kosten?

Kein Vermögen und hohe Insolvenzkosten: Eine Stundung hilft Schuldnern.
Kein Vermögen und hohe Insolvenzkosten: Eine Stundung hilft Schuldnern.

Die Insolvenzkosten müssen vom Insolvenzschuldner selbst getragen werden. Sie werden nicht von der Restschuldbefreiung erfasst. Das wirft bei vielen Betroffenen die Frage auf, wie sie dies leisten sollen. Schließlich durchlaufen sie ja die private Insolvenz, weil sie finanzielle Probleme haben.

Grundsätzlich gilt, dass die Insolvenzkosten aus der Insolvenzmasse beglichen werden. Reicht der Betrag nicht aus, bedeutet das jedoch nicht, dass der Schuldner die private Insolvenz nicht durchlaufen darf.

Vielmehr gibt der Staat auch mittellosen Schuldnern die Möglichkeit, eine Privatinsolvenz anzumelden. Können Betroffene die Insolvenzkosten nicht tragen, haben sie die Möglichkeit, eine sogenannte Stundung zu beantragen.

Hierfür müssen sie einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Insolvenzgericht stellen. Bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung muss der Schuldner dann in der Regel keine Zahlungen hinsichtlich der Insolvenzkosten leisten. Nach Ende des Verfahrens kann er dann, je nach seinen finanziellen Möglichkeiten, dazu verpflichtet werden, bis zu 48 Monatsraten zu zahlen.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Sind die Insolvenzkosten steuerlich absetzbar?

Nur in gewissen Fällen ist ein Teil der Insolvenzkosten steuerlich absetzbar.
Nur in gewissen Fällen ist ein Teil der Insolvenzkosten steuerlich absetzbar.

Je nach Einzelfall muss ein Insolvenzschuldner also mit hohen Kosten für die private Insolvenz rechnen. So mancher Betroffene fragt sich vor diesem Hintergrund, ob die entstehenden Insolvenzkosten von der Steuer abgesetzt werden können, um wenigsten hierdurch einen kleinen finanziellen Vorteil zu erhalten.

Der Bundesfinanzhof fällte hierzu im August 2016 ein wichtiges Urteil (Az.: VI R 47/13). Es entschied, dass von den Insolvenzkosten nur die Kosten für den Insolvenzverwalter als außergewöhnliche Belastungen von der Steuer abgesetzt werden können.

Hierbei ist jedoch eine bedeutende Einschränkung zu beachten: Der Schuldner muss sich in einer Zwangslage befunden haben, die ihn dazu brachte, die Privatinsolvenz anzumelden. Hat allein sein Verhalten dazu geführt, dass er ein Insolvenzverfahren durchlaufen musste, so kann er die Kosten für den Insolvenzverwalter nicht als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzen.

Pauschale Beurteilungen, wann eine Zwangslage vorlag, sind nur schwer zu treffen. Aus diesem Grund muss das zuständige Finanzamt nach einer eingehenden Prüfung je nach Einzelfall entscheiden.

Bildnachweise:
– fotolia.com/nmann77
– istockphoto.com/lavralavaga
– istockphoto.com/rjmiz
– fotolia.com/Martin Fally
– fotolia.com/M. Schuppich

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Insolvenzkosten bei der Privatinsolvenz: Wie teuer ist das Verfahren?
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*