Restschuldbefreiung: Dauer bis zur Schuldenfreiheit

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Das Ziel eines jeden Schuldners ist es, die vorhandenen Schulden so schnell wie möglichen zu tilgen. Dies ist oft einfacher gesagt als getan. Denn bis der Betroffene komplett von seinen Zahlungsverpflichtungen entbunden wird, können Jahre vergehen.

Als besonders langwierig erweist sich hierbei der Weg in die Schuldenfreiheit mittels Insolvenzverfahren. Die Anmeldung der Privatinsolvenz ist für viele der letzte Ausweg aus den Schulden. Das Ziel eines Privatinsolvenzverfahrens ist immer die Restschuldbefreiung.

Doch welche Dauer hat eine Restschuldbefreiung in Deutschland? Wann ist der Schuldner endgültig von seinen Schulden befreit? Ist eine vorzeitige Restschuldbefreiung möglich? Die Antworten auf diese Fragen erhalten Sie im Folgenden.

Dauer der Restschuldbefreiung kurz zusammengefasst

  1. Die Restschuldbefreiung erfolgt in Deutschland nach einer Dauer von 3, 5 oder 6 Jahren.
  2. Eine Verkürzung der Dauer ist grundsätzlich möglich, wenn verschiedene Bedingungen erfüllt sind.
  3. Wie lange es dauert, bis es zur Restschuldbefreiung kommt, hängt davon ab, wie viel der Verfahrenskosten und der offenen Forderungen bereits abgezahlt wurde.
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Insolvenzverfahren: Dauer bis zur Restschuldbefreiung

Wird ein Insolvenzverfahren eröffnet, wird das pfändbare Vermögen und Einkommen des Schuldners an einen Treuhänder bzw. Insolvenzverwalter abgetreten, der dieses verwaltet und verwertet. Auf diese Weise sollen die offenen Forderungen der Gläubiger befriedigt werden.

Für den Schuldner beginnt mit der Eröffnung der Privatinsolvenz die sogenannte Wohlverhaltensphase. Diese beinhaltet, dass sich der Betroffene an gewisse Auflagen halten muss. Wird sie erfolgreich absolviert, erfolgt die Restschuldbefreiung im Regelfall nach 6 Jahren.

Ob bei einer Insolvenz die Restschuldbefreiung schon nach 3 Jahren erteilt werden kann, entscheidet ein Gericht.
Ob bei einer Insolvenz die Restschuldbefreiung schon nach 3 Jahren erteilt werden kann, entscheidet ein Gericht.

Es ist allerdings möglich, die bis zur Restschuldbefreiung abzuwartende Dauer zu verkürzen. Gemäß § 300 der Insolvenzordnung (InsO) kann eine vorzeitige Beendigung des Insolvenzverfahrens nach folgenden Fristen durch ein Gericht gewährt werden:

  • Sofortige Erteilung der Restschuldbefreiung: Die Dauer des Insolvenzverfahrens ist hierbei davon abhängig, wie viel Zeit die Befriedigung der offenen Forderungen der Insolvenzgläubiger in Anspruch nimmt. Somit ist die Restschuldbefreiung jederzeit möglich, allerdings nur, wenn alle Verfahrenskosten bezahlt wurden und keine neue Forderungen durch einen Insolvenzgläubiger angemeldet wurden.
  • 3 Jahre nach Insolvenzeröffnung: Bei der Privatinsolvenz kann eine Restschuldbefreiung nach 3 Jahren erfolgen, wenn alle Verfahrenskosten bis dahin beglichen wurden und mindestens 35 Prozent der Forderungen bezahlt worden sind.
  • 5 Jahre nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens: In der Privatinsolvenz kann die Restschuldbefreiung nach 5 Jahren erteilt werden, wenn bis zu diesem Zeitpunkt zumindest die Kosten des Verfahrens in vollem Umfang gezahlt wurden.

Restschuldbefreiungsverfahren: Dauer der letzten Phase

Die offenen Forderungen der Gläubiger wurden befriedigt und alle Verfahrenskosten sind bezahlt oder die Abtretungsfrist ist ohne vorzeitige Beendigung abgelaufen: Wie lange dauert es aber nun noch, bis der Schuldner endgültig von seinen Schulden befreit ist?

Nachdem gemäß § 300 InsO die Insolvenzgläubiger, der Insolvenzverwalter oder Treuhänder und der Schuldner durch das Gericht angehört wurden, beschließt dieses die Erteilung der Restschuldbefreiung. Die Dauer der Restschuldbefreiungsphase ist vom Einzelfall abhängig und kann dadurch beeinflusst werden, ob Gründe vorliegen, die gegen eine Erteilung der Restschuldbefreiung sprechen.

Beachten Sie, dass eine Restschuldbefreiung grundsätzlich auch abgelehnt werden kann, wenn zum Beispiel ein Insolvenzgläubiger einen Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung stellt. Die Dauer bis zur Beendigung des Insolvenzverfahrens verlängert sich dementsprechend.

Bildnachweise:
– fotolia.com/© icedmocha
– fotolia.com/© BillionPhotos.com

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,05 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

2 Replies to “Restschuldbefreiung: Dauer bis zur Schuldenfreiheit”

  1. Guten Tag, ich habe vor 14 Tagen einen formlosen Antrag auf vorzeitige Restschuldsbefreiung nach 5 Jahren beim inso.Gericht gestellt, Ablauf der 5 Jahre ist der 06.08.2919.
    Meine Frage, wie lange kann es dauern bis eine Entscheidung erteilt werden kann? Da ich ja bis dahin weiter zahlen muß,oder gibt’s eine Erstattung ab der Frist?
    Danke im voraus

    • Hallo Stefan,

      wie lange dies dauert, hängt vom Gericht und seiner Auslastung ab.

      Ihr Team von privatinsolvenz.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*