Wie oft kann man Privatinsolvenz beantragen?

Von Privatinsolvenz.net, letzte Aktualisierung am: 14. Dezember 2020

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →
Wie oft kann man einen Insolvenzantrag stellen? Der Gesetzgeber lässt die Wiederholung der Privatinsolvenz zu – nach einer gewissen Zeit.
Wie oft kann man einen Insolvenzantrag stellen? Der Gesetzgeber lässt die Wiederholung der Privatinsolvenz zu – nach einer gewissen Zeit.

Nicht immer gelingt die vollständige bzw. endgültige Entschuldung mithilfe einer Privatinsolvenz. Entweder landet der Schuldner erneut in der Schuldenfalle oder das Verbraucherinsolvenzverfahren scheitert, weil ihm das Insolvenzgericht die Restschuldbefreiung versagt. Für den Betroffenen hat das gravierende Folgen, nicht zuletzt weil seine Gläubiger die Zwangsvollstreckung gegen ihn betreiben können.

Ein neues Insolvenzverfahren wäre eine mögliche Lösung, um noch einmal eine geordnete Schuldenregulierung anzustreben und anschließend schuldenfrei neu zu beginnen. Doch wie oft kann man die Privatinsolvenz beantragen? Und wann dürfen Schuldner erneut eine Restschuldbefreiung beantragen?

Wichtiger Hinweis: Wer ab dem 1.10.2020 Privatinsolvenz beantragt, kommt vorausichtlich schon nach drei Jahren in den Genuss der Restschuldbefreiung. Der Schuldner muss dafür nicht mehr die Verfahrenskosten und 35 Prozent seiner Schulden bezahlen. Es genügt, wenn er sich redlich verhält und seinen Obliegenheiten nachkommt.
Genauere Informationen zu dieser geplanten Gesetzesänderung, mit der EU-Recht in deutsches Recht umgesetzt wird, finden Sie in unserem Ratgeber über die Restschuldbefreiung.

Das Thema „Wie oft kann man Privatinsolvenz beantragen?“ kurz zusammengefasst

Ist es möglich, die Privatinsolvenz zu wiederholen?

Der Gesetzgeber gibt gescheiterten Schuldnern durchaus die Chance zur Wiederholung der Privatinsolvenz – aber nur in einem engen Rahmen.

Kann ich nach einer Restschuldbefreiung sofort eine neue Restschuldbefreiung in einem neuen Verfahren beantragen?

Nein. Nach einer bereits erteilten Restschuldbefreiung muss der Schuldner zehn Jahre warten, bis er einen neuen Antrag stellen kann.

Wie oft kann man Privatinsolvenz beantragen, wenn die Restschuldbefreiung vorher versagt wurde?

Je nach Versagungsgrund gilt eine fünf- oder dreijährige Sperrfrist oder auch gar keine. Weitere Informationen finden Sie hier.

Insolvenzgericht hat bereits einmal Restschuldbefreiung erteilt: 10 Jahre Sperre

Wie oft kann man als Verbraucher Insolvenz anmelden und Restschuldbefreiung beantragen?
Wie oft kann man als Verbraucher Insolvenz anmelden und Restschuldbefreiung beantragen?

Schuldner, die die Eröffnung der Verbraucherinsolvenz beantragen, streben damit gewöhnlich eine Restschuldbefreiung an. Die Frage „Wie oft kann man Privatinsolvenz beantragen?“ zielt also darauf ab, wie oft ein Schuldner im Wege eines Insolvenzverfahrens von seinen Schulden befreit werden kann.

Angenommen, ein Verbraucher durchläuft erfolgreich die Insolvenz und das Insolvenzgericht erteilt ihm anschließend die Restschuldbefreiung. Sämtliche Schulden, die Gegenstand des Verfahrens waren, sind ihm damit erlassen. Geht er aber während des Insolvenzverfahrens oder danach neue Verbindlichkeiten ein, die er nicht erfüllen kann, droht ihm irgendwann erneut die Zahlungsunfähigkeit bzw. Überschuldung.

Wie oft kann man dann Privatinsolvenz anmelden? Für den Fall einer bereits gewährten Restschuldbefreiung sieht das § 287a II Nr. 1, 1. Alt. Insolvenzordnung (InsO) eine zehnjährige Sperrfrist vor. In diesen zehn Jahren ist kein erneuter Schuldenerlass im Wege der Verbraucherinsolvenz möglich.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Wie oft kann man Privatinsolvenz beantragen, wenn die Restschuldbefreiung bereits einmal versagt wurde?

Doch auch, wenn ein vorhergehendes Verfahren gescheitert ist, kann der Schuldner nicht einfach von vorn beginnen und sofort einen erneuten Antrag stellen. Im Falle einer Versagung der Restschuldbefreiung gilt entweder eine fünfjährige oder dreijährige Sperre.

Fünfjährige Sperrfrist wegen Insolvenzstraftaten

Die rechtskräftige Verurteilung des Schuldners wegen einer Insolvenzstraftat ist ein Grund, warum Gläubiger im Insolvenzverfahren die Versagung der Restschuldbefreiung beantragen können (§ 297 InsO). Allerdings muss das Urteil auf eine Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder eine mehr als dreimonatige Freiheitsstrafe lauten.

Wie oft kann man Privatinsolvenz beantragen, wenn das Gericht die Restschuldbefreiung wegen einer solchen Straftat abgelehnt hat? § 287a II Nr. 1, 2. Alt. InsO legt hierfür eine Sperrfrist von fünf Jahren fest.

Dreijährige Sperre bei anderen Versagungsgründen gemäß § 287a II Nr. 2 InsO

Wie oft kann man Privatinsolvenz beantragen, nachdem die Restschuldbefreiung versagt wurde?
Wie oft kann man Privatinsolvenz beantragen, nachdem die Restschuldbefreiung versagt wurde?

Der Gesetzgeber will nur redlichen Schuldnern, die ihren Obliegenheiten in der Insolvenz nachkommen, die Restschuldbefreiung zusprechen. Wer gegen die Pflichten verstößt, muss damit rechnen, dass ihm dieser Schuldenerlass auf Antrag eines Gläubigers versagt wird.

Bei folgenden Versagungsgründen darf der Schuldner erst nach drei Jahren einen neuen Antrag auf Restschuldbefreiung stellen:

  • Verletzung von Auskunfts- und Mitwirkungspflichten
  • unrichtige oder unvollständige Verzeichnisse oder Erklärungen zum Insolvenzantrag
  • wg. Verletzung der Erwerbsobliegenheit
  • wg. Obliegenheitsverstoß in der Wohlverhaltensphase

Bei der Frage „Wie oft kann man Privatinsolvenz beantragen?“ sind viele verschiedene Fallkonstellationen denkbar. An dieser Stelle lassen sich jedoch nur besonders typische Sachverhalte darlegen. Alle Versagungsgründe, die nicht ausdrücklich in § 287a InsO benannt sind, ziehen gewöhnlich auch keine Sperrfrist und damit auch keine Wartezeit für die erneute Privatinsolvenz mit Restschuldbefreiung nach sich.

Im Zweifelsfall sollten sich Schuldner an eine Schuldnerberatung wenden und sich dort umfassend beraten lassen, ob sie erneut in die Verbraucherinsolvenz gehen können.

Bildnachweise:
– fotolia.com/fotodesign-jegg.de
– fotolia.com/icedmocha
– fotolia.com/skarie

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Wie oft kann man Privatinsolvenz beantragen?
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*