Insolvenzverwalter: Welche Gebühren müssen gezahlt werden?

Von Privatinsolvenz.net, letzte Aktualisierung am: 19. Januar 2021

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →
Wer zahlt die Kosten für den Insolvenzverwalter bei einer Privatinsolvenz?
Wer zahlt die Kosten für den Insolvenzverwalter bei einer Privatinsolvenz?

An einem Insolvenzverfahren sind immer mehrere Parteien beteiligt. Dazu gehören in der Regel Schuldner, Anwälte und das Insolvenzgericht. Noch bevor das zuständige Gericht dem Insolvenzverfahren zustimmt, wird ein vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt, welcher bei Eröffnung des Verfahrens durch den endgültigen Insolvenzverwalter ersetzt wird.

Ein Insolvenzverfahren ist nicht nur mit erheblichem bürokratischen Aufwand verbunden, sondern ist auch kostenintensiv. Wie alle Beteiligten müssen auch die Insolvenzverwalter bezahlt werden. Doch wer zahlt die Vergütung der Insolvenzverwalter und wie hoch fällt diese aus? Diese Fragen werden im Folgenden geklärt.

Insolvenzverwalter-Gebühren kurz zusammengefasst

Welche Verfahrenskosten fallen während der Privatinsolvenz an?

Einerseits fallen Gerichtskosten an. Andererseits erhält auch der Insolvenzverwalter eine Vergütung und die Erstattung seiner Auslagen.

Nach welchem Gesetz richten sich die Insolvenzverwalter-Gebühren?

Für die Bemessung der Insolvenzverwalter-Gebühren sind die Insolvenzordnung (InsO) und die Insolvenzrechtliche Vergütungsverordnung (InsVV) maßgebend.

Wie hoch ist die Vergütung des Insolvenzverwalters?

Wenn Schuldnervermögen vorhanden ist, richtet sich die Höhe die Insolvenzverwalter-Gebühren nach eben dieser Insolvenzmasse. Ist keine vorhanden, erhält er stattdessen eine Mindestvergütung.

Wer zahlt die Vergütung der Insolvenzverwalter?

Wonach richtet sich die Vergütung der Insolvenzverwalter? Die Berechnung erfolgt auf Grundlage der Insolvenzmasse.
Wonach richtet sich die Vergütung der Insolvenzverwalter? Die Berechnung erfolgt auf Grundlage der Insolvenzmasse.

Ein Insolvenzverwalter wird bei Eröffnung eines Insolvenzverfahrens eingesetzt, um die Insolvenzmasse zu verwalten und zu verwerten. Wer die Insolvenzverwalter-Gebühren zahlt, ist in § 63 der Insolvenzordnung (InsO) geregelt. Demnach hat jeder Insolvenzverwalter nicht nur Anspruch auf eine Vergütung, sondern auch auf die Erstattung von Auslagen.

Die Kosten für Insolvenzverwalter zählen gemäß § 54 InsO zu den Kosten eines Insolvenzverfahrens. Diese werden gemäß § 53 InsO aus der Insolvenzmasse berichtigt und besitzen zusammen mit den Masseverbindlichkeiten Vorrang vor anderen Forderungen und Gebühren.

Wird die Fälligkeit der Kosten des Insolvenzverfahrens bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung aufgeschoben, da die Insolvenzmasse nicht ausreicht, um die Verfahrenskosten zu decken, hat der Insolvenzverwalter Anspruch darauf, dass seine Vergütung und Auslagen aus der Staatskasse gezahlt werden.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Wer bezahlt die Vergütung des vorläufigen Insolvenzverwalters?

Der vorläufige Insolvenzverwalter wird nach der Anmeldung eines Insolvenzverfahrens im Rahmen des Eröffnungsverfahrens eingesetzt, um die Insolvenzmasse zu sichern und zu erhalten. Seine Vergütung zählt gemäß § 54 InsO ebenfalls zu den Kosten des Insolvenzverfahrens und wird somit durch die Insolvenzmasse gedeckt.

Übrigens: Wird das Insolvenzverfahren nicht eröffnet, setzt das Gericht per Beschluss fest, welche Bezahlung der vorläufige Insolvenzverwalter erhält.

Wie hoch sind die Kosten für Insolvenzverwalter?

Wie hoch ist die Vergütung für den Insolvenzverwalter bei einer Privatinsolvenz?
Wie hoch ist die Vergütung für den Insolvenzverwalter bei einer Privatinsolvenz?

Bei der Höhe der Insolvenzverwalter­vergütung muss unterschieden werden, ob es sich um den endgültigen oder den vorläufigen Insolvenzverwalter handelt, da Letzterer gesondert vergütet wird:

  • Endgültiger Insolvenzverwalter: Die Vergütung richtet sich nach dem Wert der Insolvenzmasse zum Zeitpunkt der Beendigung des Verfahrens. Dabei handelt es sich allerdings nur um den Regelsatz. Je nach Umfang und Schwierigkeit der Tätigkeit können die Insolvenzverwalter-Gebühren auch höher ausfallen.
  • Vorläufiger Insolvenzverwalter: Die Bezahlung richtet sich hier nach dem Wert des Vermögens im Eröffnungsverfahrens. Der vorläufige Insolvenzverwalter erhält 25 Prozent dieses Wertes, welcher zum Zeitpunkt der Beendigung der vorläufigen Verwaltung ermittelt wird.

Kosten für Insolvenzverwalter bei einer Regelinsolvenz

Bei einer Regelinsolvenz, also dem Insolvenzverfahren für Unternehmer, kann dem Insolvenzverwalter die zusätzliche Aufgabe der Fortführung des insolventen Unternehmens zufallen. Die Kosten können sich also von den Gebühren für Insolvenzverwalter bei einer Privatinsolvenz unterscheiden.

Bildnachweise:
– fotolia.com/© Iurii Sokolov
– istockphoto.com/lavralavaga

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Insolvenzverwalter: Welche Gebühren müssen gezahlt werden?
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*