Kostenfallen: Wann werden Sie über den Tisch gezogen?

Von Privatinsolvenz.net, letzte Aktualisierung am: 13. September 2021

Kostenfallen können zu Schulden führen. Seien Sie also vorsichtig!
Kostenfallen können zu Schulden führen. Seien Sie also vorsichtig!

Das Leben in Deutschland wird immer teurer: Angesichts steigender Mieten, Kraftstoff- und Lebensmittelpreise haben immer mehr Deutsche am Ende des Monats kaum noch Geld im Portemonnaie. Umso wichtiger ist es, seine Ausgaben im Blick zu behalten. Einen Haushaltsplan zu führen, kann dabei äußerst hilfreich sein.

Doch auch wer stets darum bemüht ist, sein Geld beisammenzuhalten, ist nicht davor gefeit, in eine sogenannte Kostenfalle zu tappen. Doch um was handelt es sich dabei eigentlich genau? Wie können Sie sich vor Kostenfallen schützen? Diese und weitere Fragen beantworten wir im folgenden Ratgeber.

Kostenfallen kurz zusammengefasst

Wie erkennt man eine Kostenfalle?

Es gibt viele verschiedene Kostenfallen, in die unbedarfte Verbraucher tappen können. Diese zu erkennen, ist nicht immer ganz einfach. Grundsätzlich sollten Sie aufmerksam werden, wenn Ihnen etwas umsonst oder zu einem günstigen Preis angeboten wird oder Sie nicht ausreichend über entstehende Kosten informiert werden. Hier finden Sie eine Übersicht über einige übliche Kostenfallen.

Was ist eine Abo-Falle?

Eine Falle dieser Art versteckt sich oft im Internet. Für eine angeblich kostenlose Dienstleistung müssen Sie sich anmelden bzw. registrieren. Nur ganz versteckt ist auf der Seite ein Hinweis darauf angebracht, dass doch Kosten fällig werden – meist in einem Abonnement für einen längeren Zeitraum. Weitere Informationen zu Kostenfallen im Internet finden Sie hier.

Wie kann man sich vor Kostenfallen schützen?

Grundsätzlich sollten Sie stets das Kleingedruckte aufmerksam lesen, keine übereilten Entscheidungen treffen und vor allem im Internet darauf achten, dass Sie Ihre persönlichen Daten nicht unbedarft preisgeben. Welche Kostenfallen beim Smartphone lauern, können Sie an dieser Stelle nachlesen.

Was ist eine Kostenfalle?

Ganz allgemein gesprochen tappen Sie in eine Kostenfalle, wenn Sie beispielsweise ein Produkt kaufen oder einen Vertrag unterzeichnen und Ihnen als Folge hohe, unerwartete Kosten entstehen.

Hier haben wir eine Auswahl von gängigen Kostenfallen für Sie zusammengetragen:

  • Kostenfalle Zahn: Leider übernimmt die Krankenversicherung, egal ob gesetzlich oder privat, nicht alle Kosten für Zahnbehandlungen. Häufig kommt es dann vor, dass Zahnärzte ihre Patienten nicht ausreichend über die entstehenden Behandlungskosten aufklären. Fragen Sie explizit vor einer Behandlung nach den Kosten, fragen Sie gegebenenfalls nach günstigeren Alternativen und lassen sich einen Kostenvoranschlag geben, bevor Sie eine Entscheidung treffen.
  • Kostenfalle Eigenheim: Beim Hausbau bzw. -kauf können Sie viele schwerwiegende, teure Fehler machen. Unterschreiben Sie nie übereilt einen Vertrag, auch wenn die Zeit angeblich drängt. Lassen Sie Unterlagen etc. von einem Fachmann prüfen. Sparen Sie genug Eigenkapital an. Tilgen Sie ein Darlehen so schnell wie möglich und lassen Sie sich keine unnötigen Versicherungen, z. B. eine teure Restschuldversicherung, aufschwatzen.
  • Kostenfalle private Krankenversicherung: Vor allem für junge Neukunden scheint der Abschluss einer privaten Krankenversicherung lohnenswert zu sein. Es locken günstige Preise und bessere Leistungen als bei einer gesetzlichen Kasse. Doch im Alter kann die Versicherung hohe Kosten verursachen. Ein weiterer Nachteil: Bei der privaten Krankenversicherung gibt es keine Familienversicherung.

Vorsicht: Kostenfallen im Internet und beim Smartphone

Kostenfallen beim Handy gibt es viele: mobile Daten, Apps, Ping-Anrufe etc.
Kostenfallen beim Handy gibt es viele: mobile Daten, Apps, Ping-Anrufe etc.

Ohne Smartphone und Internet können sich die meisten von uns ihren Alltag nicht mehr vorstellen. Doch leider gibt es auch hier viele schwarze Schafe, die unbedarfte Menschen ausnutzen, um an ihr Geld zu kommen.

Eine häufige Kostenfalle, die im Internet lauert, ist das ungewollte Abschließen eines Abos. Viele Anbieter bewerben eine Dienstleistung im Internet als kostenlos. Der User muss sich dann anmelden, um das angeblich kostenfreie Angebot zu nutzen. Mit ein paar Klicks hat er dann ein teures Abo abgeschlossen, auf welches nur ganz versteckt hingewiesen wird. Suchen Sie also in jedem Fall genau nach weiteren Informationen, bevor Sie persönliche Angaben machen.

Vorsicht: Zusätzliche Kosten beim Handy

Die ein oder andere Kostenfalle lauert beim Handy. Hinter vielen scheinbar kostenlosen Apps fürs Smartphones verbergen sich die bereits genannten Abo-Fallen. Gleiches gilt für Werbefenster, die plötzlich aufpoppen. Ein falscher Klick und schon finden sich auf der nächsten Mobilfunkrechnung hohe Kosten. Können Sie nicht zahlen, kann es sein, dass Sie in der Schuldenfalle landen.

Teuer sind meist auch alte Verträge. Diese haben zum einen oft überhöhte Grundpreise. Zum anderen lauert hier eine weitere Kostenfalle. Mobile Daten sind in alten Verträgen meist nicht inkludiert. Geht der Kunde unwissend mit seinem neuen Smartphone ins Internet, verlangt der Anbieter hohe Gebühren dafür. Achten Sie also darauf, einen Vertrag abzuschließen, der genau auf Ihr Nutzungsverhalten angepasst ist.

Sogenannte Ping-Anrufe sind eine weitere Kostenfalle – bestimmte Telefonnummern, von denen Sie angerufen werden. Es klingelt nur kurz, danach wird aufgelegt. Rufen Sie zurück, hören Sie meist eine Bandansage, die Sie so lange wie möglich am Hörer halten soll, denn je länger Sie dran bleiben, desto teurer wird es für Sie. Unser Ratschlag: Prüfen Sie eine unbekannte Nummer genau, bevor Sie zurückrufen. Vor allem bei Nummern aus dem Ausland sollten Sie vorsichtig sein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Kostenfallen: Wann werden Sie über den Tisch gezogen?
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*